Friday, March 7, 2008

Mahnung an den Reisenden



" Hochmut reitet zu Pferde aus und kommt zu Fuß zurück." von Hutten


Die erste Mahnung, die dem Reisenden zuteil wird, ist die Mahnung vor dem Hochmut. Damit ist nicht der einfache schnell zu erkennende Hochmut gemeint. Es geht um den Hochmut, der mit dem Wachsen von Wissen und Erfahrung einher geht. Ein kleiner Stolz auf das bereits Bereiste. Das Bemerken von ungeschicktem Benehmen Anderer, wenn der Geist sich niedersenkt.

Der Reisende wird vor einem Deppen in vollkommener Demut stehen müssen, bevor er die Bedeutung der Heiligtümer erkennen kann, die der große Verschlinger in die Welt gesetzt hat. Solange nur ein Tropfen Überlegenheit gegenüber der Erscheinung anderer Menschen in Deinen Adern fließt, solange wird Dir keine Lehre zuteil. Und hast du es geschafft den Dümmsten der Dummen wie einen Gleichen zu behandeln, dann öffnet sich das innere Auge der Lehre.

4 comments:

Barbara said...

... und Du hast es geschafft den dümmsten der Dummen wie einen Gleichen zu behandeln, dann öffnet sich das innere Auge der Lehre ...,

du hörst und siehst und spürst.



Brannte nicht mein Herz,
als ich dich reden hörte?

Wir gingen, du und ich über den Steg,
über strudelnde Wasser
führte der Weg.

Durch dich den alten Mann,
den unscheinbaren,
sprachen Worte,
die ich schon selbst erfahren,
noch einmal hören durfte,
zur Erinnerung.
Ich hörte.
Und zwischen ihnen
schwangen Töne.

Zeitlos klangen
sie in dieser Zeit.

Du sprachst zu mir.
In mir erklang
ein zarter Ton,
sang die Musik
der Ewigkeit.

by Barbara Hauser

Barbara said...

Lieber Rainer, da ich im Urlaub war, habe ich eben erst festgestellt, dass der Rainer, der bei mir unter dem Gedicht "Echo" kommentiert hat, der Ray ist, bei dem ich eben den Kommentar eingesetzt habe ;-)

Ich habe diesen Kommentar auch bei mir eingesetzt und hoffe Du hast nichts dagegen, wenn ich Dich zitiere.
LG
Barbara

Ray Gratzner said...

Liebe Barbara,

ich finde es sehr schön, wenn Du mich zitierst. Herzlichen Dank auch für das Gedicht, das für mich eine sphärische Qualität besitzt.

Barbara said...

Lieber Rainer, es wundert mich nicht, dass das Gedicht für Dich eine sphärische Qualität besitzt.
Du verstehst es und das freut mich sehr.

Gute Nacht
Barbara