Thursday, May 29, 2008

Bewegung


Die Mondfrau schaut mich an. In aller Stille sehe ich einen weißblauen Schimmer, in dem ihr Körper verschwindet. Das Leuchten scheint gleichmäßig, doch dann rückt mein Blick näher ran. Es pulst, ruhig atmend vor sich hin.

"Was wenn die Welt kein Lichtermeer wäre? Was wenn der Energiefluss nicht fließt? Was wenn die Welt fest wäre?"

Im selben Augenblick gefriert das Pochen im Lichtermeer und mir scheint es mehr ich betrachte einen Stein.

Einen Moment lang fühle ich mich in dieser Wahrnehmung gefangen. Was soll ich hier in diesem starren Bild? Dann verändert sich meine Perspektive. Ich stelle mir mich als Stein vor, der sich nicht mehr bewegt, während alles um ihn herum in Bewegung ist und weiter gleitet. Ob sie noch da sein wird, wenn ich von den Steinen zurück gekehrt bin oder ob ich nur noch in den gähnenden Schlund eines ausgebrannten Universums schaue und alles Leben glitt an mir vorbei, während ich als Stein das letzte Bild in mir einschloss, dass ich sah, als ich erstarrte.

Sie schüttelt mich - nein - es ist nur das Bild von jemandem der mich schüttelt, aber es reicht aus.

"Wir Menschen verbringen ein Leben damit zu wahrnehmenden Steinen zu werden. Danach verbringen wir ein halbes Leben damit, wieder in den Fluss zu kommen. Übe von Zeit etwas zu sein, das sich bewegt. Ein Regentropfen, ein Fluss, ein Lichtstrahl eine Wolke. Bewegung.... Bewegung."

3 comments:

Dori said...

Lieber Ray,
Bewegung Bewegung Bewegung. Wenn Du Bewegung in Deinem Leben hast, dann bist Du lebendig.
Wenn Du bewegungslos bist, dann bist Du in Deiner körperlichen Hülle erstarrt.
Genau so sehe ich das. Ein sehr schönes Post.
Sonnige Grüße aus dem tiefschwarzen Düsseldorf.
Dori

Ray Gratzner said...

Liebe Dori, das war heute wirklich finster vor dem Regen. Ja Bewegung ist Leben. Sonnige Grüße an die Sonnenfrau.

ahora said...

Übe von Zeit etwas zu sein, das sich bewegt. Ein Regentropfen, ein Fluss, ein Lichtstrahl eine Wolke. Bewegung.... Bewegung."

eine anmutige, direkt heitere Meditation - weg von aller Schwere oder Anstrengung, die bestimmt schnell zum Loslassen führt.

Gefällt mir besonders gut.

Grüße
Barbara