Sunday, May 18, 2008

Schuldgefühle


Schuldgefühle kosten uns Energie, beschneiden uns die Schwingen. Schuldgefühle schwächen unsere Seele und unsere Widerstandskraft. Meiner Meinung nach wurde die Schuld erfunden, um Menschen zu führen. Es gibt immer einen Menschen, der kraft seines Amtes und seiner Rolle keine Schuldgefühle haben muss.

In der Firma begegnet uns mitunter der 60iger Jahre Typus Vorgesetzte, der meint immer recht zu haben, weil er der Chef ist. Und die Fähigkeit Chef zu sein, das hat man entweder in die Wiege gelegt bekommen oder man hat es nicht. Management by Vorwurf ist beliebt, und wie oft beginnt im Beruf als erstes die Suche nach einem Schuldigen anstatt die Sachfragen zu klären? Die beste Lösung für die Firma ist meiner Meinung nach der Verzicht auf Vergangenheitsbewältigung = Schuldigensuche. Stattdessen packe man optimistisch die Probleme an, sprich Lösungssuche.

Mancher Ehe täte es gut, wenn statt Vergangenheitsbewältigung und Sündenbocksuche, man sich den Bedürfnissen des Partners stellte und jedem zu seinen Recht kommen ließe. Wenn einer der Partner dem anderen aber stets Schuldgefühle zu machen versucht mit Äußerungen wie:
Hast Du schon wieder...
Kannst Du denn nie...
Wann wirst Du endlich begreifen...

Sätze, die so eingeleitet werden enden mit einer Wertung des Partners aufgrund der Vergangenheit. Jetzt soll das Gegenüber beweisen, in Vorleistung gehen, sich den Erwartungen des Vorwerfenden unterwerfen. So kosten Schuldgefühle Energie, weil man jetzt vielleicht nicht tut, was man gerne möchte, sondern tut, was andere als gut bewerten.

Die Kirche mit den 10 Geboten und der Beichte praktiziert die Menschenführung per Schuldgefühle seit Jahrhunderten. Während die 10 Gebote vor allem für die Masse der Gläubigen gilt, stehen die Reichen und Mächtigen darüber. Sie leben ein unbeschwertes Leben ohne Schuldgefühle und tragen eine anständige Maske nach Außen, um den Gehorsam des Volkes zu sichern. Denn wer will schon Geboten folgen, wenn die Obrigkeit prasst. Das ist nicht zuletzt jetzt ein aktuelles Problem. Während die Diäten der Abgeordneten samt Tantiemen ihrer Geldgeber und großzügige Renten in die Höhe wachsen, legen sie die Steuerblutegel ungenierter an denn je, und profitieren ungeniert und unbekümmert von den Ölspekulanten, indem sie ihre Steuern prozentual auf Wucherpreise aufschlagen. Und wer sich beschwert bekommt Schuldvorwürfe zu hören:

Ihr seid selbst an den Steuern schuld weil:
  • Eure Autos zu viel Sprit verbrauchen
  • Ihr zu wenig Kinder macht
  • Ihr nicht früh genug sterbt, sprich zu alt werdet
  • Ihr keine Unternehmer seid, dann würden wir was für euch tun.
Sei Ihr es auch leid, dass, wenn andere Ihren Job nicht richtig machen, Sie Euch anklagen?

Da die Leser meines Blogs alles Menschen sind, die anderen keinen Schaden vorsätzlich zufügen, lautet meine Empfehlung:

  1. Wann immer jemand kommt, um Dir Schuldgefühle zu machen, gib ihm einen freundlichen Tritt und setze ihn samt seinen Schuldvorwürfen vor die Tür. Da kann er sich alleine großartig vorkommen.

  1. Wann immer Du Schuldgefühle spürst, suche nach so einem Menschen, der Dir Schuldgefühle machen will und führe eine kleine Reinigungsmeditation durch, um das Schuldgefühl rauszuwerfen. So wird man nach und nach freier werden.

7 comments:

Luiza said...

Halli Hallo und vielen Dank für das nette Kommentar:-)

Das gleiche gilt für dieses Blog! Sehr sehr interessant:-)

Lust auf Blogroll? Ich füge Dich einfach zu meinem Blogroll dabei:-)

Komm öfter vorbei, es gibt oft Stöckchen:-)

Vielleicht hast Du auch Lust auf unser Forum?: www.le-normand.eu

Viele Grüsse

Luiza

Ray Gratzner said...

Liebe Luiza, Herzlichen dank für Deinen Besuch und für die Link Hinweise.

Gabaretha said...

Lieber Ray,
vielen Dank. Das ist ein Blogpost mal wieder ganz nach meinem Geschmack. Ich kann mir auch keine positiven Wirkungen von Schuldgefühlen vorstellen und freue mich, das Du uns Leser wieder mal daran erinnerst. Freundliche Tritte allerdings, kenne ich eher weniger ;-)
Liebe Grüße aus dem Isartal,
besser und besser,
Gaba

Dori said...

Lieber Ray,
da kann ich Gaba nur beipflichten. Ein wirklich prickelndes Thema. Mit dem Vermitteln von Schuldgefühlen kann man sooo vieles erreichen. Vor allen Dingen kann man wunderbar manipulieren und Menschen an sich binden.
Ich muss offen zugeben, dass ich sehr lange gebraucht habe, bis ich erkennen konnte, wenn jemand mir Schuldgefühle "anhängen" wollte. Inzwischen klappt das sehr gut.
Sonnige Grüße für einen schönen
Wochenanfang,
Dori

ahora said...

... Die beste Lösung ist meiner Meinung nach der Verzicht auf Vergangenheitsbewältigung = Schuldigensuche. Stattdessen packe man optimistisch die Probleme an, sprich Lösungssuche...

Diese Sätze sind ganz nach meinem Geschmack

LG
Barbara

Judith said...

Lieber Rainer,
wie jedes Ding im Leben, haben wohl auch die Schuldgefühle ihre zwei Seiten (oder vielleicht sogar mehr ...)
Jemandem, der etwas ganz und gar Gesetzwidriges, Abartiges, Verbrecherisches, Bösartiges getan hat, stünden Schuldgefühle gut zu Gesicht. Leider haben solche Menschen keine, muss wohl ein genetischer Defekt sein - weshalb sie ja dann auch meist im Sanatorium - ach nein, Psychiatrie nennt man das ja - landen, statt gerechterweise bei Wasser und Brot im Steinbruch. (Sorry, ich denke gerade an bekannte Fälle aus jüngster Zeit - Amstetten z. B.).
Dann gibt es die Schuldgefühle, unter denen wir aus reinem schlechten Gewissen leiden. Sind die wirklich immer so unberechtigt und tragen sie nicht auch ein kleines bisschen dazu bei, dass wir in uns gehen und unsere Handlungen oder Worte wenigstens überdenken, mit denen wir womöglich andere verletzt, ihnen Unrecht getan haben?
Schließlich und endlich die Schuldgefühle, die uns - ungerechtfertigt - eingeimpft werden. Ich nehme an, die sind es, die du in deinem Eintrag meinst. Sie fallen ganz einfach unter die Kategorie "moralische Erpressung" und gehören tatsächlich mit einem Tritt (der muss nicht mal freundlich sein ;-)) aus dem Leben befördert.
Soweit meine Sicht der Dinge dazu. Danke für diesen nachdenklich machenden Eintrag.
Liebe Grüße - Judith

Ray Gratzner said...

Liebe Gaba, danke dass es Dir gefällt und dass Du mich besucht hast. Liebe Grüße ins Isartal.

Liebe Dori, schön dass du den Manipulatoren das Wasser abgräbst, sollen sie ruhig mal was selber machen. Sonnige Grüße

Liebe Barbara, wir beide blicken nach vorn, das gefällt mir. ;-)

Liebe Judith, danke dass Du das Thema wieter differenziert hast und weitere Gesichtspunkte aufgezeigt hats, die sehr interessant sind. Allein die Menschen, die zu keinen Schuldgefühlen fähig sind, beschäftigen Autorinnen rund um die Welt.
Ja, ich meine die moralischen Erpresser.