Monday, May 26, 2008

Visionen


Die Wirtschaft bedient sich, wenn es ihr passt, auch hin und wieder esoterischer Konzepte. Die Ähnlichkeit hört jedoch immer dann auf, wenn die Manipulation des Verhaltens der Mitarbeiter, Kunden oder Lieferanten in eine bestimmte Richtung hin erreicht wurde. Oder könnt Ihr euch vorstellen, dass Menschen die Arbeitsplätze abbauen, selbst wenn die Firma Profit macht jemals den Samadhi erreicht haben und das Eins sein gespürt haben?

Der Tagesspiegel schreibt am 28.02.08 '
"Eine Auswahl ihres Schaffens in den vergangenen Tagen: BMW streicht trotz blendender Geschäfte 7500 Stellen in Deutschland. Der Waschmittelkonzern Henkel glaubt, 600 Arbeitsplätze abbauen zu müssen. Siemens stellt 2000 Jobs bei seiner Telekomsparte zur Disposition. Der Autozulieferer Continental will schlanker werden und seine Belegschaft um 2000 Leute reduzieren. Airbus ist der Auffassung, 3000 Menschen zu viel auf der Lohnliste zu haben. Und Nokia hat günstigere Produktionskosten in Rumänien ausgemacht und entlässt 2300 Arbeitnehmer."

In dem Zitat geht es um Entlassungen ohne wirtschaftliche Not. Die Wirtschaft als Zerstörer persönlicher Existenzen.

Doch zurück zum Thema. In der Wirtschaft gibt es visionäre Führer. Sie geben ihren Firmen ein mentales Bild, das den zukünftigen Zustand der Firma darstellen soll. Die Firma soll sich in mehreren Jahren dort befinden, wie es die Visualisierung vorsieht. Man bindet die Mitarbeiter ein, damit sie sich mit dem mentalen Bild identifizieren, daran glauben, es für erreichbar halten. Viele psychische Energien werden anhand eines Bildes ausgerichtet.

Während bei Affirmations-Techniken der Erfolg dem Übenden allein zukommt, entscheidet in einer Firma die Firmenleitung allein, was vom Erfolg bei den Mitarbeitern ankommt. Hat jemand hier das Gefühl, das der Aufschwung bei ihm angekommen ist?

Bei Norbert Glaab (zu Firmenphilosophie = Vision) kann man die Motivation der Firmen klar nachlesen. Die Visionstechnik soll frustrierte Mitarbeiter wieder abholen und versammeln. Würde soetwas aber auch anders funktionieren? Mit echten vorgelebten Werten?

5 comments:

Gabaretha said...

Lieber Ray,
für mich sind Visionen (Visualisierungen) einfach ein Bild meiner Vorstellung. ...und alles was ich mir vorstellen kann, kann zur Wirklichkeit werden.
Nach meiner Ansicht werden mit dem universellen Gesetz der Anziehungskraft erstaunliche Kräfte frei gesetzt - wenn viele Menschen an der Vorstellung beteiligt sind und von der Realisierung profitieren (zum Wohle aller Beteiligten).
Ich wünsche Dir starke Visionen und natürlich einen sonnigen Tag,
alles Liebe,
Gaba

Judith said...

"Die Wirtschaft als Zerstörer persönlicher Existenzen."
... und als Zerstörer potenzieller Kundschaft, denn wessen Existenz zerstört ist, wird sich kein Handy, kein Auto, keine Flüge mehr leisten ...
Bleibt für mich die Frage: Machen bestimmte Visionen einen Umweg um Unternehmer, oder sind umgekehrt Unternehmer blind für bestimmte Visionen?

Sehr nachdenkliche Grüße - Judith

Ray Gratzner said...

Liebe gaba, danke Dir für Deine Erläuterung, der ich nur zustimmen kann. Sonnige Grüße.

Liebe Judith, ja die Kundschaft ist auch weg. Das macht nachdenklich. Ich würde mir eine neue Ethik für Manager wünschen.

ahora said...

Judith sagt
|"Machen bestimmte Visionen einen Umweg um Unternehmer, oder sind umgekehrt Unternehmer blind für bestimmte Visionen? "|

Esoterik ist ein innerer Weg, der ernsthaft beschritten, nicht zu dem Kasperletheater führt, wie wir es heute oft beobachten können.
Judith hat das super ausgedrückt.

LG
Barbara

Ray Gratzner said...

Liebe barbara, kasperletheater sagt mir, dass Du schon ärgerliche Erfahrungen mit dem Thema gemacht hast.
Esoterik geht in einem System immer mit einer Läuterung Hand in Hand. Ind er Wirtschaft haben die Manager dafür keine Zeit oder hätten sie doch. Hat jeder die Wahl Zeit zu haben?