Sunday, June 8, 2008

Hunger


Heute habe ich zum Frühstück ein Müsli gegessen. Irgendwann war ich satt und stellte den Rest des Müsli in den Kühlschrank. Nach einer Weile entspanntem Lesen stellte sich ein Hungergefühl ein, das mich verwunderte. Ich hatte mich doch gerade satt gegessen. Ich erinnerte mich an das Müsli und verspürte weiter keinen Hunger es auf zu essen. Dennoch war jetzt Hunger auf spürbar.

Da hängt jemand an mir dran, der hungrig ist, dachte ich. Ich ging bewusst in einen meditativen Zustand über und betrachtete aus einer hypnagogischen Zustand das Hungergefühl. Ich spürte eine dunkle Stelle am Solarplexus und sah - als ich meine Aufmerksamkeit darauf richtete, das Bild eines Menschen vor mir, den ich seit Jahren nicht mehr gesehen hatte. Langsam beförderte ich die Schwärze aus mir raus. Das Hungergefühl verschwand auf der Stelle.

Jetzt interessierte mich die Bedeutung der Region am Solar Plexus, an der die Schwärze aufgetreten war. Dort sitzt ein freudiges zuversichtliches Gefühl, sich Dinge leisten zu können. Nicht dass ich reich wäre. Es geht um das Gefühl, sich keine Sorgen machen zu müssen. Ich erkannte, dass die Person, die das Hungergefühl ausgelöst hatte, anscheinend auf der Suche nach Energie war, sich etwas leisten zu können.

Sorry, Du wirst schon etwas mehr tun müssen, als darauf zu warten, dass Bekannte kommen und dich füttern. Hilf ' Dir selbst!

Ob manche Leute 'Bestellungen' beim Universum aufgeben und erwarten nach der Bestellung in Rente zu gehen? Gibt es Menschen, deren Bedeutung es ist, von anderen durchgeschleppt zu werden. Ich denke Geben und Nehmen muss in einem Fluss sein - oder?

9 comments:

Die Große Vorsitzende said...

Auf alle Fälle!

Grüße
DGV

der Gauzibauz said...

Lieber Ray,

vermutlich ist das nicht so einfach zu beantworten. Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper hat das Bedürfnis nach mitmachen, mitgestalten und sich einbringen, kurz: An der Verbesserung der Zustände mitzuarbeiten.
Allerdings gibt es auch kranke Menschen, krank an Körper und Geist, nicht zu letzt krankgeworden an der heutigen Gesellschaft.
Diese haben auch das Recht auf Leben denn als sie gesund waren haben sie die damals Schwachen auch gestützt. Oder siehst du das anders?

Liebe Sonntagsgrüsse//Erika

Ray Gratzner said...

Liebe große Vorsitzende, danke für die Zustimmung und den Besuch.

Liebe Erika, ich sehe das nicht anders als Du. Wir leben ja immer von den Früchten der Arbeit der Generationen, die vor uns da waren.

Der Mensch, der mir da bewusst geworden ist, der hat ein Leben lang andere seine Rechnungen bezahlen lassen, obwohl er gesund genug ist, etwas zu tun.

der Gauzibauz said...

Lieber Ray,

mein Mann hat dich auf Anhieb richtig verstanden. Bei mir dauert´s manchmal etwas länger :)

Einen schönen Restsonntag noch//Erika

Ray Gratzner said...

Liebe erika, das ist ganz ok. An Deiner Frage merke ich, dass ich mich noch präziser ausdrücken kann, denn Dein Verständnis des Posts ist für mich nachvollziehbar. Bitte immer Fragen stellen, Ich lerne daraus. Ebenfalls schönen Restsonntag.

schocan said...

ein hypnagogischer Zustand? Ein tolles Wort! Und die Tatsache, daß Du damit an die Ursache des Hungergefühls gekommen bist, ist beeindruckend. Auch die Idee, es könnte ein anderer Mensch sein, der auf diese Weise an Dir "nagen" will...
Ich nehme mal an, es handelt sich um eine Person, über die Du Dich vor einer Weile mal über sein/ihr ständiges Nehmen geärgert hast (platt ausgedrückt)? Und dieser alte Ärger wurde nun wieder aktiviert und hat sich in Form von Hunger gezeigt?
Toll, wenn man Dingen auf den Grund kommt, egal wie.

Dori said...

Lieber Ray,
es gibt definitiv solche Menschen. Die nur aus der Energie von anderen leben (können). Allerdings müssen sie sich ständig neue Energiespender suchen!
Sonnige Grüße,
Dori

P.S. Die neue Aufmachung Deines Blogs finde ich persönlich nicht so schön. Ich finde, vorher passte es besser zu Dir und Deinen Themen. :-)

Hannelore said...

Zu "geben und nehmen muss im Fluss sein" habe ich in meinem Blog-Archiv einen Beitrag ausgegraben:
"Geben und Nehmen"-Prinzip, eine Tugend?

Und ich denke, wer nimmt bzw. gibt, oder auch nur nimmt bzw. nur gibt hängt damit zusammen, was wir in diesem Leben lernen wollen. Und wie es vor der Inkarnation ausgemacht wurde.
Ist das zu abstrakt formuliert?

Ray Gratzner said...

Liebe schocan, mit der Person hast Du recht, tatsächlich habe ich mich mal über sie sehr geärgert. Aber Ärger war nicht das Einzige, es waren auch schöne Momente dabei. Das der Ärger auf diese Person sich als Hunger gezeigt hat, ist auch eine Interpretation, die man nicht von der Hand weisen kann. LG Rainer

Liebe Dori, das sich diese Menschen immer neue 'Opfer' suchen müssen, das ist gut beobachtet.
Das neue Layout gefällt Dir nicht so? Die Farben? Liebe Grüße Rainer

Liebe Hannelore, das einseitige Verhalten als Lernziel. Ein interessanter Gedanke. Ich werde Deinen Post lesen. Liebe Grüße.