Tuesday, July 29, 2008

Ankommen


In vielen Märchen und Legenden, macht sich ein Mann oder ein Frau auf den Weg, um ein Rätsel zu lösen, einen Schatz zu finden, das ewige Leben zu suchen… Häufig um nach vielen aufregenden sensationellen und herausfordernden Abenteuern in einen Spiegel zu schauen, der die tiefsten inneren Wahrheiten zeigen. Der Held ist bei sich angekommen.

Wir alle sind ebenfalls Helden, denn auch wir sind auf einer Reise, die nur dramatisch enden kann. Leider gibt es keine Schilder an den Sinnesorganen, nicht so weit aus dem Selbst lehnen…. Irgendwann kommt jeder an.

Und doch ist da ein Detail, das die Angekommenen vielleicht nicht richtig würdigen, etwas das wir geflissentlich übersehen. Ankommen ist Heilung. Ankommen verbindet einen Teil unseres Wesen mit Gesundheit und Wohlbefinden. Wessen Leben nur mehr ein Hauch, ein zartes Flämmchen ist, der füllt den Schlauch beim Zurückkehren.

Warum ist das wichtig, warum wird es übersehen? Weil das Gefühl für Heil-Sein selbst gesunden Menschen im industriellen Zeitalter verloren gegangen ist, inmitten einer Welt, die vom Boden bis zum Himmel von Menschen geschaffen wurde.

Mein Tipp. Stelle Dir vor, du wärst ein Stein im unberührten Bach, an den sich ein Fisch lehnt. Was denkt der Himmel über Dich?

3 comments:

Dori said...

Lieber Ray,

ich wäre gerne ein Stein im fließenden Wasser, an dem ein Fisch lehnt. Oder ein Fels im Meer, gegen den die Brandung schlägt, immer wiederkehrend.

Sonnige Grüße

Dori

Astraryllis said...

Hallo,

der Gedanke mit dem Stein und dem Fisch ist ein sehr guter Tipp. Darüber nachzudenken wirkt beruhigend und man sieht sich selbst einmal aus einem ganz anderen Blickwinkel.

32°C-Grüße,
Astraryllis.

Ray Gratzner said...

Liebe dori, schön das Dir das Bild zusagt. Sonnige Grüße an die Sonnenfrau.

Liebe astraryllis, danke für die heißen Grüße. Ein kühles Bad im Sommer ist so erfrischend....