Sunday, July 20, 2008

Wenn ich nur noch ein Jahr zu leben hätte.


Wenn ich nur noch ein Jahr zu leben hätte, was würde ich tun?

Zentao hat diese Frage gestellt und sie an mich weitergerreicht.

Ich saß in meinem Zimmer und blickte aus dem Fenster auf eine wundervolle friedliche Landschaft. Normalerweise wäre mein Herzschlag ruhig und ausgeglichen gewesen- aber nicht jetzt. Mein Herz hämmerte mit einer Kraft, die ich nicht bändigen konnte. Mit jedem Schlag sagte es: Ich bin noch nicht bereit zum Sterben, ich bin noch nicht bereit. Ich blickte mich um. Mein Blick glitt über die Umgebung, in der man mich wohl tot finden würde. Alles war normal und alltäglich aber meine Gefühle waren es nicht. Das Leben ist schön, es kann doch nicht sein, dass es enden soll - hier und jetzt. Verzweiflung gesellte sich zur Aufregung......

-----------------------------------------------------------
Da wäre für mich die Frage, bin ich bereit in einem Jahr zu gehen. Ist das meine Entscheidung? Denn ich glaube dass für uns alle einmal der Tag kommt, an dem wir aus eigenem Antrieb gehen möchten. Falls nein würde ich den Kampf aufnehmen. Ich würde mich vom Tod beraten lassen. Heilmeditationen durchführen und den Kontakt zum 'inneren' Meister pflegen. Ich bin mir sicher, dass er mir Wege zeigen würde, dem Tod einen Schritt voraus zu bleiben.

Wenn ich nur noch ein Jahr zu leben hätte, würde ich mir einen Ort zum Sterben suchen. Einen Ort, den ich wirklich als letztes Bild von dieser geliebten Erde mitnehmen möchte. Ich würde mir überlegen wie mein letzter Tag ablaufen sollte, ob ich ihn allein oder mit Menschen verbringen wollte. Was trage ich an meinem letzten Tag auf Erden, wie fühlt sich der Boden an, wenn ich sterbend zu Boden sinke? Ist es weicher Sand, in den sich meine Hände graben können, als wollte ich zurückkehren zu Mutter Erde? Der sich besser an meine Körperformen anpasst als jede Hightech Matratze?

Mit wem verbinden mich offene Punkte, die abschließen möchte? Ich würde versuchen sie zu schließen. Persönlich oder im Rahmen einer Meditation....

Und dann würde ich einmal um die Welt reisen wollen und derweil ein Buch schreiben. Das Bch wäre wirklich lesenswert, denn Freund Tod schreibt mit. Er und ich wir würden Freundschaft schließen und wir würden uns gegenseitig die Welt zeigen, bis ich spüre, dass der Zeitpunkt der Ohnmacht naht....

Was würdest Du tun, wenn Du nur noch ein Jahr zu leben hättest? Diese Frage nehme mit, wer immer furchtlos genug ist, ihr ins Auge
zu blicken.

Genug des Ernstes:

"Mutti, Mutti, warum sterben in unserer Familie die Leute immer so plötzlich?"
Mutti !?!?!? Muuuttttiiii...... !?!?!?

5 comments:

trinergy3 said...

Lieber Ray,
ich habs bei Zentao schon gelesen - wollen wir uns diese Frage wirklich stellen? Wollen wir UNS dieser Frage wirklich stellen? Oder schieben wir dieses Thema nicht lange weit weg, weil wir damit nichts zu tun haben wollen?

"Bist du bereit, zu sterben?" - "Nein."
"Dann bist auch nicht bereit für eine Veränderung."

Sei immer bereit, denn jeder Tag könnte dein letzter sein.
Herz-lichst Elisabeth

Dori said...

Lieber Ray,

schön, dass Du dieses Post geschrieben hast. Ich hatte es eben bei Gaba gelesen, und natürlich auch etwas dazu geschrieben ;-)

Ich war immer auf das Leben neugierig, dann bin es auch auf dem Übergang.

Viele liebe sonnige Grüße

Dori

Astraryllis said...

Ich würde in meinem letzten Jahr, so glaube ich jedenfalls, viel in die Natur hinaus gehen und den Wechsel der Jahreszeiten genau beobachten. Vielleicht würde ich einige Gedichte oder Kurzgeschichten über die Natur und die Vergänglichkeit schreiben. Ich würde versuchen innerlich zur Ruhe zu kommen und mich von allem, das mich noch belastet zu lösen.

Ein leiser, langer Abschied, das würde mir zusagen,
Astraryllis.

Gabaretha said...

Lieber Ray,
was für ein Glück, dass es sich um eine reine "was-wäre-wenn-Frage" handelt. Ich vermute, dass auch ein Sinn darin liegt, dass wir Menschen nicht wissen, wann unser irdisches Leben zu Ende ist.
Ich wünsche Dir ein schönes und langes gesundes Leben,
besser und besser,
Gaba

Ray Gratzner said...

Liebe elisabeth, nach Nahtod-Erfahrungen kann ich nicht behaupten, dass mich ein Ableben beunruhigen würde, aber unter Bereitschaft würde ich im Moment verstehen, den letzten Gang tatsächlich anzutreten. Gerüstet schon- Wollen Nein. LG Rainer

Liebe Dori, das klingt relaxt, - cool.... LG Rainer

Liebe astraryllis, du scheinst mir der Wind zu sein, der sanft weht und die Erde streichelt..... Fröhliche Brisen wünscht Rainer.

Liebe gaba, glücklich sind die, die das Ende nicht kennen... OK LG Rainer