Wednesday, August 13, 2008

Sexualität und Partnerschaft IV


"Auch in Frauen gibt es einen Befehl, nämlich den, ein Ei auf die Reise zu schicken bzw. ein Kind zu gebären.. Warum unterscheide ich das von der Wortwahl zu den Männern, weil ein Ei auf die Reise schicken nicht bedeutet jeden Moment ein Kind zeugen zu wollen. Frauen stellen die Mittel, Männer haben den Drang. Ihre Rhythmen sind unterschiedlich, aber wenn die Rhythmen zusammenfallen, dann kommt es zu Vereinigung."

"Das bedeutet als erstes und unmittelbar, das Männer den Rhythmus einer Frau erspüren lernen müssen und dazu müssen sie die Gefühle von Frauen ernst nehmen. Gleichzeitig müssen Männer lernen ihren eigenen Rhythmus abzubremsen. Der Rhythmus kann sehr gut in andere Dinge gesteckt werden, kann umgelenkt werden wie z.B. in das Schaffen von Werken. Doch langsam - langsam - bringen wir jetzt mal Grund und Boden in die Dinge."

"Eine gut funktionierende spirituelle Partnerschaft hat drei Grundpfeiler, auf der die Beziehung basieren kann. Erstens. Jedes bewusste Lebewesen spürt den Drang in sich verstehen zu wollen. Diesen Drang verstehen zu wollen sollten wir auf den anderen Partner lenken lernen. Wer den anderen Partner versteht, versteht zunächst nochmal nicht sich selbst, aber er hat gelernt was man tun muss, um das Fremde kennen zu lernen. "

"Um das Fremde kennen zu lernen, dürfen wir uns keine festgefügten Vorstellungen machen, oder wir erblicken nur, was wir erblicken wollen. Wie wäre es, am Morgen zu vergessen, mit wem man eine Beziehung führt, um den Partner den Tag über als Fremden zu erleben. Wie wirkt er auf dich als Fremder. Gibt es Dinge, die Du nicht verstehst? Was würdest Du einen Fremden fragen wollen was Du jemanden Bekannten nicht fragen würdest. Vergiss, wer das ist mit wem du lebst und lerne ihn neu kennen. Wenn Du festgestellt hast, das Du so ganz neue Seiten an Deinem Partner entdeckst, dann kannst Du mit Dir genauso verfahren. Vergiss' wer Du bist. Sei Dir fremd und entdecke dich neu. Frage Dich bei Kleinigkeiten, warum Du sie tust und finde heraus, warum Du Dich lieb haben könntest. So wird die Partnerschaft zu einem gemeinsamen Pfad der Entdeckung, der nicht enden wird, den der Seher sieht eins über die Natur des Menschen, seine Energie verändert sich stets. Du wirst sehen, dass Du Tag für Tag mit einer neuen Person aufstehst, dass schon ein einzelner Traum die zarten Farbe der Seele unwiederbringlich neu einfärben und unwiederbringlich ist die Vergangenheit fort. Die spirituelle Partnerschaft kennt keinen bekannten Partner. Der bekannte Partner ist das Zuchthaus der Routine, ist die Strafarbeit für die, die beim Thema Sicherheit und Vertrauen im Leben nachsitzen müssen. Gefängnisse inspirieren zum Ausbruch, weite Hallen laden zum Verweilen ein."

Wird fortgesetzt....

2 comments:

trinergy3 said...

Hey, du Lieber, wow, welch schöner Gedanke, den Partner jeden Tag neu zu entdecken!!! Partnerschaft wird damit aufregend und unwiderstehlich, ein Abenteuer, ein Feuerwerk - ich werde das beherzigen, wenn ich mal so weit sein sollte... ;-)
Den wunderschönen Gedanken habeich tief in meinem Herzen aufbewahrt... Danke dir dafür!
Herz-lichst Elisabeth

Astraryllis said...

Sich immer wieder neu entdecken, sich gegenseitig neu erforschen - das ist es, was so vielen Beziehungen fehlt, die in die Jahre gekommen sind.

Gute Worte, hab' Dank dafür,
Astraryllis.