Wednesday, October 15, 2008

An andere Träume glauben

Stark wirkst Du auf mich und doch empfindsam. Du willst einen Weg gehen, aber doch auch geliebt werden. Bist Du getrieben? Sehe ich Dir Trauer an. Gerne wäre ich Dir begegnet und hätte Dir gedankt für Dein Werk, dafür dass Du es probiert hast neue Weg zu gehen.

Ich weiß nichts genaues über Dich, man sagt Du seist daran zerbrochen, dass niemand an Dich glaubte, an Deinen Traum glaubte, dass Frauen Bildhauer sein können. Das Kind, das Dir der Mann machte, den Du begehrtest, hast Du abgtrieben, als er sich nicht für Dich entscheiden wollte, sondern mit einer anderen Frau wegging.

Du hast gemacht, was andere Männer schon vor Dir gemacht haben, Du hast getrunken, du hast in Deinem Atelier mit dem Hammer alles kurz und klein geschlagen und doch sind ewig schöne Werke von Dir erhalten....

30 Jahre lang hat Dich Deine Familie in die Klapse gesteckt, bis zu Deinem Tod. Dein Bruder und ein Arzt unterschrieben die Zwangseinweisung.... Gerne wärst Du von dort wieder weg gekommen. Die Ärzte legten es der Familie auch nahe... Doch nein. Sie wollten dich nicht, sahen nicht Deine Leistung, dein Genie....Sie sahen Schwierigkeiten und Skandal...

Camille Claudel hat uns Statuen hinterlassen und wir sollten, wenn wir an sie denken, uns daran erinnern, das wir Menschen in ihren Träumen ermutigen sollten, denn sie sind verletzlich, empfindsam, während sie mit offenen Augen und schaffenden Händen uns ihre inneren Welten in das Diesseits bringen. Bravo Camille, wenn die Zeitmaschine erfunden wird, dann holen wir Dich daraus....

6 comments:

trinergy3 said...

Hm, ich hoffe sehr, dass es so etwas heute nicht mehr gibt, ein sehr trauriges Schicksal...
Aber wir sind dennoch dazu aufgefordert, wahrzunehmen, was ist und das Gute zu fördern und Menschen zu unterstützen in dem, was sie gerne und gut tun.
Camille sieht so unendlich traurig drein... Ich würde sie gerne in den Arm nehmen und ihr sagen wollen, dass alles gut ist...
Liebste Grüße von Elisabeth

schocan said...

schön geschrieben. Ich wußte das gar nicht (wie so vieles in dieser Welt...)

Dori said...

Lieber Ray,

danke für dieses schöne Post. Ich habe einmal vor etlichen Jahren die Verfilmung der Geschichte von Camille gesehen, zutiefst berührend.

Eine Frau, die den Mut hatte, neue Wege zu gehen, und keine Unterstützung fand, wie so viele vor ihr und auch nach ihr.

Ich hatte sie - ehrlich gesagt - bereits vergessen.

Viele liebe Grüße

Dori

hierundjetzt said...

ich hab den film dazu gesehen und mich hat dieses traurige schicksal damals sehr berührt. und heute wo ich deinen beitrag lese, kommt es wieder hoch...

liebe, nachdenkliche grüsse
jrene

Grey Owl Calluna said...

Hallo Ray!
Jetzt hätte sie bessere Chancen,...vor allem NICHT in die "Anstalt" gesteckt zu werden.
Da hatte ich ja echt noch Glück,...in diese Zeit geboren zu werden. Als ich so 24-25 Jahre war, habe ich solche Sprüche von meiner Mutter auch gehört,....dass ich in die Irrenanstalt müsse.....
Liebe Grüße
Grey Owl

Elfe said...

Guten Abend lieber Ray

Sehr schöner und einfühlsamer Post, danke dafür.
Glücklicherweise ist das so in dieser Art hier nicht mehr möglich mit begabten Frauen umzuspringen. In anderen Teilen der Welt leider immer noch.

Lieben Gruss
Elfe