Sunday, November 23, 2008

Näher....


Egal wieviel wir im Leben in den Augen unserer Mitmenschen erreicht haben. Status und soziale Anerkennung ändern nichts daran, dass ohne menschliche Wärme, Nähe und Liebe das Leben sinnlos und leer ist. Viele Menschen die den sozialen Mount Everest bestiegen haben leiden unter der Isolation oder sind für ihre Umwelt eine Bürde, weil sie ihren Egoismus ohne Rücksicht auf andere Leben.

Menschliche Nähe ist heilsam. Berührungen sind die spürbare Nähe. Wir sehen das z.B. an Babys, die nicht berührt werden. Sie sterben einfach. So kann menschliche Nähe eine erste Hilfe für ein sinnloses und leeres Lebens sein.

Um Hilfe zu zulassen oder welche zu geben, muss ich meine Gefühle ernst nehmen und wertschätzen können. Es zu zulassen, einfach da zu sein und mit jemandem einen Moment teilen.

Nähe ist das Hallo auf der Straße. Menschliche Nähe ist im Alltag überall vorhanden, wenn wir es zulassen. Mit jeder Berührung reißen wir eine Wand nieder, geben wir einer einsamen Seele Gesellschaft, spenden wir das Gefühl der Verbundenheit. Der Geheimnis der Berührung und der Nähe ist das Menschen beginnen, sich selbst zu lieben.

Menschliche Nähe ist mir und sollte uns ein wirkliches Herzensbedürfnis sein.

6 comments:

Dori said...

Lieber Rainer,

jaaaa! Ohne menschliche Wärme, Liebe, Zuneigung, Umarmungen, Berührungen, ist das Leben nicht lebenswert. Das lässt meine innere Sonne erstrahlen.

Allerliebste Sonntagsgrüße

Dori :-)

Jürgen said...

Lieber Rainer,

da hast Du wirklich recht. Auf dem Gipfel ist es meistens sehr einsam. Deshalb wandere ich auch lieber in meinem geliebten Schwarzwald als in den kargen und schroffen Alpen zu klettern. Hier sind die Berge flacher und sanfter und bieten Raum für Nähe ;-)

In einem Monat feiern wir wieder das "Fest der Liebe". Sorgen wir dafür, dass es seinen Namen verdient. Feiern wir die Liebe täglich, stündlich, minütlich und beschenken wir uns mit all dem, was Dori so schön aufgezählt hat.

Alles Liebe,
Jürgen

trinergy3 said...

Lieber Rainer,
genau, so ist es... Ohne die Liebe ist alles nichts... Und Berührungen vermögen so viel, Umarmungen heilen. Sagt doch schon die Familientherapeutin Virginia Satir (ich bin eine glühende Verehrerin dieser Frau), dass der Mensch vier UMARMUNGEN AM TAG zum ÜBERleben braucht, acht zum LEBEN und zwölf zum WACHSEN... Wie wahr...
Mir fehlt das zur Zeit, ich hab nicht mal genug zum Überleben... Wenn ich nicht meine Katze hätte... Aber ich kann mich selbst umarmen, so gut es geht, und mich selbst lieben :)
Ich kenne einige Menschen, die erfolgreich, aber ohne Liebe sind und Nähe, Berührungen nicht zulassen können... arme Menschen...
Ich wünsche dir, lieber Rainer, und auch den Menschen, die es so dringend brauchen, ganz viel Liebe und Mut zur Nähe!!!
Herz-lichst und liebe-voll, Elisabeth

Grey Owl Calluna said...

Hallo Ray!
Genau "das" scheint bei mir ein wenig gefehlt zu haben. Klar haben sich die Eltern gekümmert, hatten aber wenig Zeit, und als dann die Pubertät losging, griffen die alten "Kirchenlehren" von Scham und Berührungsängsten.....
Na ja, aber "ich" habe für "mich" darüber nachgedacht, und bin schon ein Stück weit gekommen, auf dem Weg, mich zu lieben!
Liebe Grüße
Grey Owl

andrea2007 said...

Lieber Ray, das hast Du wunderschön geschrieben.
Ohne menschliche Nähe...schrecklich, daran möchte ich gar nicht denken. Es gab mal eine Zeit, in der ich wenig menschliche Wärme bekam und als Reaktion auch wenig gab (oder war es doch umgekehrt:-). Ich hatte das Gefühl, innerlich zu erfrieren und abzusterben.

Dann hab ich mein Leben selber in die Hand genommen und bin über Dankbarkeit, Eigenliebe,Geben und vieles mehr wieder lebendig und "warm" geworden.

Heute gebe ich sehr gern und von Herzen vielen Menschen Wärme, Unterstützung und Berührungen (nicht nur körperlicher Art), mein Leben ist dadurch reich geworden.

Liebe Grüsse Andrea

Ray Gratzner said...

Liebe Dori sonnenfrau, danke Dir für die Sonnenstrahlen und den Sonnengruß... LG Rainer

Lieber Jürgen, der Schwarzwald ist wunderschön und dort zu wandern muss der Seele Kraft geben...
Ja, ein Fest der Liebe mit menschlicher Wärme wäre doch das schönste Geschenk....
LG Rainer

Liebe trinergy danke für den Hinweis auf Virginia Satir. Ich denke mal eine Katze muss doch schon eine Menge Schnurr- und Schmuseeinheiten bieten - oder?

Ja Nähe zulassen ist eine besondere Form von Stärke...
LG Rainer


Liebe grye owl, sich selbst zu lieben ist bestimmt die eine Schwinge der Eule und die andere Schwinge ist die einsame Stille, in der die Eule schwebt....
LG Rainer

Liebe andrea2007, vielen Dank für Deine mutmachenden Zeilen, die mir sagen - es lohnt sich menschliche Nähe zu suchen und zu geben...LG Rainer