Friday, November 7, 2008

Wenn...


Wenn der sonnige Schatten traumhafter Schemen
Seine Bedeutung in die Haut meiner
Inneren Schale schreibt
Fühle ich die Kälte...

Wenn die kalte Luft eines frostigen Winters
Durch die engen Pfade meines
Eigensinns Verstandes eilt
Fühle ich das Alter..

Wenn ich Glauben, Freunde und Familie verliere
Wenn zweifelnde Gefühle ihre Hände auf
Mein schrumpfendes Herz legen
Fühle ich die Furcht...

Die Flamme der Liebe vollbringt jede Tat
Zu groß für ängstliche Lichter
Durch jede kleine Narbe scheint
Vertrauen durch

3 comments:

Grey Owl Calluna said...

Hallo Ray!
Lernt man nicht im Buddhismus, dass man nicht an weltlichen, materiellen Dingen und auch nicht an Menschen anhaft soll, weil daher aller Schmerz kommt?
Ich glaube mal sowas gelesen zu haben,...und es macht ja auch Sinn.
Kann man sich überhaupt an Verluste gewöhnen, sich darauf einstellen, vorbereiten, egal welcher Art? Wie geht man mit Verlusten um?
Wenn´s die eigenen Jahre sind, na ja,..man verliert sie ja nicht, man gewinnt ja dazu, und darüber muss man nicht traurig sein,....finde ich....
Liebe Grüße
Grey Owl

hierundjetzt said...

vertrauen ja.
mich machen diese zeilen grad sehr nachdenklich...

lieben gruss und ein schönes wochenende dir lieber rainer.
jrene

Dori said...

Wow lieber Ray,

....in die Haut meiner inneren Schale.
Was für schöne und nachdenklich stimmenden Worte schenkst du uns heute?
Passt gut zu meinem Novemberblues - alle Jahre wieder :-))))

Sonnige Sonntagsgrüße
Dori