Wednesday, March 11, 2009

Der Mensch ist wert, was er kostet?



Ich stelle sich mal vor ich wäre arbeitslos und ich bekäme eine Einladung vom Amt. Ich ginge aufs Amt und dort würde mir erklärt, dass meine Arbeitslosigkeit beendet sei, ich nunmehr Unternehmer wäre und beim Amt ein Starthilfe erhielte. Ich könne sofort anfangen.

Denn:
"Wenn Sie Leistungen erhalten wollen, gehört es zu Ihren Pflichten, dass Sie und alle erwerbsfähigen Mitglieder Ihrer Bedarfsgemeinschaft alle Möglichkeiten nutzen, Ihre Hilfebedürftigkeit zu verringern bzw. zu beenden und dass Sie aktiv an allen angebotenen Maßnahmen mitwirken.
Quelle: [extern] SGB-II-Merkblatt"


Ich gehe also in mein neues schönes Büro, vom Amt gestellt. Bald schon kommt der erste Auftrag. Ich soll meine Niere verkaufen, ein Auge, ein Hand, ein Ohr etc.... Schrecklich...brr. Will ich so etwas in mein Leben einladen. Nein!

War da nicht unlängst Professor Peter Oberender, der meinte, man solle Arbeitslosen das Recht einräumen ihre finanzielle Situation durch Organverkauf aufzubessern....

Was für ein herzloser und menschenverachtender Vorschlag. Meine Meinung:Der Mensch ist nicht das wert, was er nicht kostet...

Wenn eine Mutter ihr Kind anlächelt, wenn Luiza, grye Owl, Kessi, Hexe, Gaba, Dori, Gauzibauz, zentao, andrea, borelli, makochou, elfe, astraryllis, artemis, rudi, sinedi, barbara, elisabeth, wenn ihr alle lächelt, dann ist das unbezahlbar........

Viele Dinge, die gemacht werden ohne bezahlt zu werden, sind unbezahlbar, diese Erde ist nicht in Geld aufzuwiegen und wir Menschen sind keine in Geld bewerteten Ersatzteillager der Zivilisationsmedizin. Wir sind Lebewesen von unbezahlbarem Wert....

8 comments:

Hexe said...

Ich kenne diese Forderung und habe kürzlich erst gelesen, dass in einem Forum von Arge und Arbeitsagentur Bediensteten darüber sogar Spott getrieben wurde. Ich finde das menschenverachtend und diesen Mann und sein Gefolge sollte man mit Ausschluss aus der Menschheit bestrafen.

Und dir schicke ich ein Lächeln.

andrea2007 said...

Lieber Ray,

das ist ja ein schrecklicher Gedanke, der Mensch ist ja wohl mehr Wert als die Summe seiner Einzelteile. Da kann ich echt nur noch den Kopf schütteln.

ABER worüber ich mich SEHR gefreut habe, na... nicht so schwer zu erraten, über den Wert unseres Lächelns!!! Und deshalb sende ich Dir jetzt und hier ein persönliches und ganz besonders strahlendes Lächeln, Andrea

Borelli said...

Mensch Ray, diesem dusseligen Prof. sollte man glatt die Eier abhacken und derart in die Fresse drücken, dass er daran erstickt! Organhandel auf Kosten der Unterprivilegierten ist eine Perversion, die so nicht hingenommen werden kann! Das Ganze hat implizit Charakterzüge von Nötigung, da hierbei die Notlage eines Menschen in höchst unakzeptabler Weise ausgenutzt wird. Gewinner bei derartigen Aktion sind ausschließlich Menschen, die sich auf Kosten der körperlichen Unversehrtheit eines Mitmenschen "sanieren".
Gruß Borelli

Grey Owl Calluna said...

Lieber Ray!
Warum schlachten wir eigentlich nicht den Herrn Oberender aus?
.....und seine ganze Familie gleich mit. Ich hätte da einen guten Bekannte, der eine Niere brauchen könnte, aber leider eine etwas dunklere Hautfarbe hat, weswegen er wohl weniger Chancen haben wird, als ein reicher Weißer....

Wie können Menschen so was denken, und dann noch öffentlich sagen???
Bei Denen läuft was falsch im Hirn. Ich weiß nicht, in welcher Welt die leben?!
Es ist "abscheulich"!!!
Da kann ich ja echt froh sein, dass meine Organe durch Tabletten, Spritzen und Chemo nicht mehr zu "ge-brauchen" sind! Was für ein Glück ich doch habe.
Liebe Grüße
Grey Owl

LarissaToday said...

Man sollte sich regelmäßig fragen:"Wer sollte mehr Wert sein, als ich?"...und die Antwort niemals vergessen.

Kessi said...

:) Nur für Dich!!!

Helfen ist eine Sache - aber den Mensch in Geld aufzuwiegen eine völlig andere. Und es gibt eben Dinge im Leben, die sind nicht in Geld aufzuwiegen. Dazu gehört ein Lächeln, dankeschön ;), Deine Gedanken, die Gedanken von Hexe, andrea2007, borelli, Grey Owl Calluna, Larissa Today und allen anderen..., dazu gehört die Luft, die wir atmen, die Sonne, die uns wärmt, der Wind der uns streichelt, die Liebe.....

Wenn ich so einen Auftrag bekäme, meine Organe zu verkaufen, dann würde ich das Leben eines Penners unter der Brücke diesem Job vorziehen...

der Gauzibauz said...

Lieber Ray,

ich bin sowieso GEGEN Organverpflanzung und würde im Notfall keine Spende annehmen.
Dieser Professor kann vermutlich nichtmal was dafür, wie soll jemand der immer auf der Sonnenseite des Lebens stand, wissen wie es sich anfühlt? Für solche Leute (Regierung, obere Zehntausend) sind wir nur Kruppzeug, Lästige, die zusehen sollen wie sie zurechtkommen. Das erklärt auch warum der Professor sowas öffentlich sagen darf.
Aber das Leben ist meisstens gerecht! Wer kein Mitgefühl spürt, der weiss auch nicht wie sich Liebe und Glückseligkeit anfühlt, ist nicht in der Lage ein Lächeln zu erwiedern. Das geschieht denen ganz recht!
Danke dass du unseren Reichtum benennst und wertschätzt.

Gute Nacht//Erika

Astraryllis said...

Oh Mann,
das bestätigt mal wieder mein Bild, das ich von Professoren habe. Das ist ein typischer Vertreter dieses Berufstandes: Weltfremd, egozentrisch und total menschenverachtend, jemand, der anderen ihre Lebenschancen zuweist, - nur dieses Mal nicht per Note.

Ansonsten: Lächel!!!

Liebe Grüße,
Astraryllis.