Sunday, May 3, 2009

Am ersten Mai war ich in Maastricht


Am ersten Mai bin ich in Maastricht. Die Sonne hat Kraft, es ist warm und mein erster Eindruck ist Stau.

Alle Welt scheint auf den Weg nach Maastricht zu sein. Schließlich lande ich auf einem Parkplatz, der bereits überfüllt ist.

Doch was lange währt wird endlich gut, denn am ersten Mai arbeiten die Holländer. Alle Geschäfte sind offen. So zum Beispiel kleine Läden die Hanfsamen verkaufen. Fünf Stück für 25 Euro.

Um das schöne Stadthaus herum ist Markt. Stoffe, Kleidung, Obst, Brot, Gewürze, Fisch, Holzschuhe und anderes lenken die Augen ab. Ich weiß gar nicht, in welche Richtung ich als erstes laufen soll.

Die Fischhändler bauen bereits ab. Sie kippen das Eis auf den Boden. Mitten drin noch einige Fische. Wie die sich auf dem Pflaster machen werden, wenn das Eis geschmolzen ist. Die Stadt summt und brummt. Tausende schieben sich durch die Gassen und kaufen ein. Jeder zweite Laden scheint ein Schuhladen zu sein und Turnschuhe sind das vorherrschende Modell ... Ob sich alle sportlicher fühlen, wenn sie Turnschuhe tragen?

Nach fünf Stunden, einem Eis und einer Rosinenschnecke später mache ich mich zufrieden auf den Heimweg. Maastricht ist schön, seine alten Häuser, die Lage am Fluss, die netten Niederländer...Ich komme wieder.

4 comments:

hierundjetzt said...

Schön, dass Du uns auf diese kleine Reise mitgenommen hast, danke!

Lieben Gruss
Jrene

Kessi said...

Ja. Und ich war noch nie in den Niederlanden. Wie hat es mit der Verständigung geklappt? Hast Du auch Bilder gemacht? Danke für die kleine Reise am 1. Mai, liebe Grüße Kessi

RUDHI-Daily said...

Schmunzel-Foto mit Schalk-Quotient! Ich liebe Holland und A'dam ist eine kosmopolitische Stadt, in der es selbst ich als Landmensch länger als eine Woche aushalte. Besonders die Museen/Kunstgalerien sind wunderbar - nach einer Einkehr im Coffee-Shop;o)

Ahimsayama said...

Hallöle,

Maastricht ist wunderbar. Bin schon oft dort gewesen. Besonders gefällt mir die Strecke AAchen/Masstricht mit dem Radel zu fahren. Kommt allerdings sehr selten vor.
Wunderbare Kirchen, enge Gassen, kleiner Jachthafen und vor allem weltoffene und freundliche Holländer. Und gegenüber der "Altstadt" eine besonders moderne "Neustadt", was gerade im Kontrast seinen Reiz entwickelt.
Nur diese häßlich neue Betonbrücke...

Ganz liebe Grüße
Ahimsayama