Thursday, May 28, 2009

Je me souviens

Salbei stärkt das Gedächtnis.
Bild: Leo Michels

Da gibt es Werbefilme gegen das Vergessen. Wirf eine Pille ein und du erinnerst dich besser.

Wer sich nicht erinnert ist krank!!! Immer mehr behalten und nach Möglichkeit sich tausend Gegenstände merken, die willkürlich hintereinander aufgezählt werden.

Solche Parolen kreisen immer wieder mal durch die Medien. Wer sich gut erinnern kann ist intelligent und begehrt.

Aber das Vergessen schützt uns auch, es entlastet uns. Und erst das willentliche Erinnern bringt die Dinge wieder hoch, die wir verstanden haben, die wir verarbeitet haben. Warum eilen und hetzen, zaubern und wetzen, wenn wir unserem Vergessen auch vertrauen könnten.

Ich meine: Vergessen ist gut für mich und ich werde mich schon zur rechten Zeit, an das Wesentliche erinnern, wenn ich für die Inspiration offen bin.

Vertraut euch, auch wenn andere euch Medikamente verkaufen wollen, vertraut euch, ihr seid nicht krank.

8 comments:

Kessi said...

...noch geht es mit dem Vergessen, ich bin eher der zerstreute Typ... :o), kreativ wirr würde ich sagen, hab alles im Griff, aber manchmal etwas chaotisch. Merkt man mir nach aussen hin aber nicht unbedingt an *g.

Liebe Grüße - Kessi

Hexe said...

Also, meine Schwiegermutter ist im November an den Folgen ihrer Alzheimeerkrankung gestorben. Als ich sie vor 3 Jahren kennenlernte war sie schon dement aber man konnte sich noch unterhalten und sie hatte noch eine gewisse Lebensqualität.

Dann wurde das Vergessen schlimmer und sie hat unglaublich gelitten. Es muss schrecklich sein, etwas sagen zu wollen und man hat die Worte einfach vergessen. Sie hat oft geweint und sie war unglücklich.

Als es schlimmer wurde und sie nicht mehr in ihrer Wohnung leben konnte, begann das langsame Sterben. Sterben im Kopf, weil sie immer weniger erkannte. Selbst die eigenen Söhne nicht mehr. Seltsamerweise war ich immer für sie erinnerlich, bis zuletzt. Vielleicht weil sie 40 Jahre auf eine Schwiegertochter warten musste. Aber dann kam die letzte Phase, die Angst. Nicht mehr zu wissen wo und warum man irgendwo ist. Und zuletzt, nicht mehr zu wissen wer man selbst ist.

Sei mir nicht böse Rainer aber diesmal bin ich mit deinen Worten nicht einverstanden. Denn "ein paar Pillen" zur richtigen Zeit hätten ihr Leben noch eine längere Zeit lebenswert erhalten können.

Kessi said...

...das ist eine schrecklich traurige Geschicht, liebe Hexe :o(, auch ich habe Alzheimerkranke im Bekanntenkreis und weiss wie hilflos die Betroffenen und aber auch die Angehörigen sein können, es ist eine ganz schlimme Erkrankung... in diesen Fällen ist eine medikamentöse Behandlung sicher unerlässlich, obgleich es auch hier noch keine Heilmittel gibt...

trinergy3 said...

Liebster Rainer,
klar, wenn es sich um Demenz handelt, dann schreitet diese schnell fort, und du kannst kaum was machen... Meine Mama ist leider auch dement, aber wir Kinder nehmen das mit viel Humor und zeigen ihr so, dass trotzdem alles ok ist.
Ansonsten: Also, ich vergesse auch das eine oder andere - aber im richtigen Moment fällt es mir wieder ein! Alles zu seiner Zeit... :)
Herz-lichst Elisabeth

Ramin said...

Stimme dem voll zu - Vergessen ist sogar ein notwendiger Schritt in der Entstehung einer Erinnerung.
Ich lege sehr viel Wert auf mein Erinnerungsvermögen und meine geistige Fitness, aber ich weiß, dass Pillen nicht dazu dienen, mir zu helfen, sondern Umsatz für die großen Pharmakonzerne zu machen.
Wer wirklich was für sein Gedächtnis tun will, kann mit Training, einer gesunden Lebensweise und dem Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten viel mehr erreichen.

Sogar die Wissenschaftler stimmen dem, was Du gesagt hast zu: dass das Vertrauen in die eigenen geistigen Fähigkeiten sehr stark beeinflusst, wie fit wir im Kopf sind.

Ich habe kürzlich auch darüber berichtet: http://www.dasdu.de/?p=7

ahora-giocanda said...

Loslassen können, ist wichtig. Das was wichtig ist, fällt uns schon zur rechten Zeit ein.

Luiza said...

Wahre Worte lieber Rainer.
Wie bei anderen Dingen im Leben ist auch hier das richtige Maß entscheidend...

Guten Start ins Wochenende!

Viele Grüsse,

Luiza

Elfe said...

Andererseits gibt es auch die Aussage "Verzeihen, doch nicht vergessen". Ist es nicht auch wichtig sich zu erinnern, dass man die ewig gleichen Dinge nicht andauernd wiederholt?

Zu Alzheimer hat Hexe einen eindrücklichen Kommentar geschrieben, den ich genauso unterschreiben könnte. Ich habe diese Krankheit zwar nicht bei meinen Eltern erlebt, doch ich habe einige Zeit mit solchen an dieser Krankheit leidenden Menschen gearbeitet.

Dir lieber Rainer wünsche ich erholsame Pfingstage mit vielen herzerwärmenden Momenten.
Herzlichst Elfe