Wednesday, January 20, 2010

Flashforward gelesen




In Flashforward bearbeitet der Autor das Thema, ob die Zukunft veränderlich ist oder nicht.

Während eines Teilchensexperimentes in Genf sind die Physiker auf der Suche nach einem speziellen Teilchen, das ihnen den Urknall besser verständlich machen soll. Während des Experimentes verliert die gesamte Menschheit das Bewusstsein. Viele Menschen haben Visionen von einer Zukunft in 21 Jahren. Manche Menschen haben keine Visionen. Sie befürchten in 21 Jahren tot zu sein.

Während der Blackout Phase verlieren Millionen Menschen das Leben - eine Riesenkatastrophe ereignet sich.
Der Autor, Herr Sawyer, lässt zwei Personen sehr unterschiedliche Standpunkte zur Zukunft einnehmen.

Theo muss seinen eigenen Mord in 21 Jahren verhindern. Für ihn hängt alles davon ab, dass die Zukunft veränderlich ist.

LLoyd hat sich mit einer anderen Frau verheiratet gesehen. Kann er weiterhin unbekümmert zu seiner jetzigen Frau stehen, oder gibt er seiner Beziehung keine Chance mehr, weil die Zukunft seiner Vision unvermeidlich ist?

Ein bißchen mehr Handlung und weniger Gedankengänge der Personen oder des Erzählers hätte ich mir schon gewünscht und teilweise spürt man das Mindmap des Creative Writing durch die Erzählung durch, vor allem wenn Sawyer munter sein Brainstorming abarbeitet, was alles passieren kann, wenn alle Menschen von einen Moment auf den anderen ohnmächtig werden.

Dennoch habe ich das Buch bis zum Schluss mit Genuss durchgelesen. Ich fand es teilweise anregend, manchmal ein bisschen zu lang bzw. ausgewalzt. Wer Populärwissenschaft mag, kommt auf seine Kosten. Ich habe es auf Englisch gelesen - ging ganz gut.

2 comments:

ankastella said...

Ob die Zukunft veränderbar ist, war auch schon ein Thema in einem meiner Lieblingsbücher "Die Frau des Zeitreisenden". Es ist eine schöne Geschichte von einem Paar, was sich über Jahre hinweg damit abfinden muß, das "er" immer mal wieder verschwindet. Nicht sehr wissenschaftlich, aber lässt sehr viel Raum, sich vorzustellen, wie es wäre wenn.
Liebe Grüsse
Anita

Grey Owl Calluna said...

Lieber Ray!
Ich bewundere Dich echt,....auf "englisch"....wow!!

....es kommt so wie so immer alles wieder....ergo...ist unsere Zukunft gleichfalls unsere Verganenheit....oder umgekehrt.
Liebe Grüße
Grey Owl