Saturday, May 21, 2011

Jeden Moment fällt eine Tür zu.
Jeden Moment versinkt irgendwo die Sonne

Zwei Hände, deren Wärme ineinanderfließt
Zwei Herzen, die im Gleichtakt schlagen 

Rücken an Rücken drehen wir uns
Umeinader

Eintauchend in dein Lächeln
Eintauchend in dein Gefühl

Berühren wir die Ewigkeit

Die Sonne bleibt still stehen
In einer Welt ohne Türen


*************
Viele Jahre hat der Schmerz mich geblendet. Sehnsucht verdörrte mein Herz. So vieles wurde mir gegeben und dann entrissen - dachte ich. Und doch ist alles noch da und vieles mehr. Die Trauer führt uns nach außen in die Einsamkeit. Die Liebe führt uns nach innen in einen grenzenlosen Reichtum.

7 comments:

Kastanie said...

wunderschön danke rainer
herzlichst
kastanie

zentao said...

Du hast schöne und tiefsinnige Gedanken zu einem warmen Herzensgedicht geformt
Liebe Grüsse zentao

Grey Owl Calluna said...

Wenn man älter wird sieht man diese Herz-Schmerz Geschichten mit ganz anderen Augen,.....und weiß,....wo der wirkliche Reichtum liegt.....
Liebe Grüße
Grey Owl

Ray Gratzner said...

Liebe kastanie,

you are welcome. Ich wünsche Dir einen sonnigen Sonntag...

Liebe Grüße Rainer

Ray Gratzner said...

Lieber Zentao,

danke Dir auch vielmals, für Deinen eidgenössischen Kommentar. Liebe Grüße in die Berge...

Rainer

Ray Gratzner said...

Liebe Grey Owl,

schmerzende Herzen sind sich so ähnlich - jo. Danke Dir für Deine Worte...

Liebe Grüße Rainer

AnnaFelicitas said...

Wundervoll formuliert und wohl auch so gespürt lieber Rainer - nachahmenswert!

Alles Liebe
Anna