Sunday, July 3, 2011

Das Streben nach Gesundheit und Wohlbefinden

Wir alle streben nach Gesundheit und Wohlbefinden, solange wir uns noch nicht entschieden haben die Welt zu verlassen. Manche Menschen wünschen sich zu sterben, aus den unterschiedlichsten Gründen und letztlich ist es meiner Meinung nach auch das gute Recht eines jeden Menschen, dem Leben zu entsagen, wenn er das so möchte.

Erschreckend ist das für uns anderen, die wir am Leben hängen und die wir noch lange leben wollen. Wir fühlen uns persönlich betroffen. Wir möchten nicht, das uns so etwas passiert und würden den Freitod am liebsten verbieten. Damit ich mich sicher fühle. So wie bei ansteckenden Krankheiten fürchte ich vielleicht, dass ein mentaler Funke von Lebensmüdigkeit auf mich überspringt, die ganze Gesellschaft sich von einem Tag auf den anderen ausrottet und wer füllt dann beim Aldi die Regale, wer liefert mir meine Bücher, backt mein Brot, wenn alle lieber im Grab lägen, als auf der Arbeit zu sein?

Nun, wenn Menschen lebensmüde sind, dann tauschen sie genauso wie Menschen, die sehr am Leben hängen, mit ihrer Umwelt Gefühle und Energie aus. Der mentale Funke springt über und jeden tag entscheiden wir uns mehrere Male unbewusst dafür weiter zu leben, bis zu dem Tag, da eine Stimme in uns das "Es ist genug jetzt", sprechen wird.

Diese Stimme wächst tagtäglich mit kleinen und großen mentalen Verletzungen an, und sie wächst, wenn wir uns der kosmischen 'Ordnung' widersetzen, indem die Kräfte um uns herum das in uns wachsen lassen, was nicht der Ordnung entspricht, und was soll ein Körper mit wachsender Unordnung in sich anfangen? Er kämpft, bis er die 'Nase voll hat' für die Herstellung seiner Ordnung. Und dann ist schneller Schicht, als sich manche das vorstellen können, denn ein menschliches Lebensflämmchen ist nur eine kleine Kraft im Räderwerk des Lebens.

Und auch wenn seit Jahrhunderten die kriegerischen Disziplinen für den Lebensweg des Kriegers ein Ideal geprägt haben, mit einer bewussten Entscheidung in den Tod gehen zu können so ist dasselbe für den Alltagsmenschen nicht weniger wahr. Wir alle können aufgrund einer inneren Wahl sterben.


Affirmation: Ich erkenne die Ordnung des Lebens um mich herum an. Ich diene dankbar dem Leben und ich liebe meine Ohnmacht. Inmitten großer Mächte ist Platz für mein erfülltes Leben.

12 comments:

Irmi said...

Lieber Rainer,
schwere Kost für diese späte Stunde.
Ich glaube, ich würde meinem Leben niemals selbst ein Ende setzen. Nenne es Feigheit - oder Ehrfurcht vor dem Leben. Ich vermag es nicht zu sagen. Aber wir haben alle unseren Platz auf diesem Planeten. so, wie unsere Vorfahren vor uns-
Einen angenehmen Wochenbeginn wünscht Dir
Irmi

Lindi Pekel said...

abend,
muss Irim zustimmen schwäre kost für diese zeit.
Ich denke das jeder mensch einmal den moment erreicht wo er am liebsten alles hinwerven möchte, nur sind alle anders von der umwelt gevormt wurden und einige werfen im wahrstensinne alles hin.

Deine Affirmation ist sehr passend udn villeicht ja für die die am verzweifeln sind mit ihregent einer lebens situation eine Große hilfe

Agapesworld said...

Es gibt Momente wo das Ego nicht mehr leben will, wo es nicht mehr flüchten kann vor sich selbst, vor Schmerz, vor Kumme...es sei denn durch Sterben. Ein schöner besinnlicher Post lieber Ray, es erinnert mich an eine Zeit wo es mir "so" ging. Aber ich konnte die ganze Zeit sehen, dass es nur das Ego ist, das sich selbst nicht ertragen kann. Und dass das Herz dahinter leise solche Affirmationen sang, wie Du beschreibst.
Ein lieber Gruss
Eva

n said...

……..uns anderen, die wir am Leben hängen
Ausdeinem Text. Das finde ich eine vortreffliche Aussage.
Möge man sich das mal bildlich vorstellen… wie jemand da so hängt…. am Leben… anstatt es zu genießen und zu leben..
Besser konntest Du es gar nicht schreiben, lieber Rainer.

Ist die Angst vor dem Tod gelöst, lässt es sich leben!!

Viele Grüsse
Norbert :-)

Grey Owl Calluna said...

Ich habe mich schon zwei mal für's Leben entschieden lieber Ray, ja, und auch dafür gekämpft,.....hab' nicht aufgegeben.
Aber......da gab es schon mal eine Episode Jahre davor, wo ich fast, des Fiebertodes gestorben wäre......da, hatte ich aufgegeben. Für die Außenwelt, war ich bereits weggetreten. Ich, kann mich um so deutlicher an alles erinnern.......aber man hat mich wieder zurück geschickt.....
Sei lieb gegrüßt
Grey Owl

Ray Gratzner said...

Liebe Irmi,

ich glaube nicht, dass Du feige bist. Du hast eine innere Wahl für das Leben getroffen und bist darin fest.
Es wäre kein Beweis von Mut entgegen seinem Willen zu handeln. Es erfordert viel mehr Mut zu seinen Überzeugungen zu stehen.

Liebe Irmi, danke, dass Du hier warst.
Liebe Grüße Rainer

Ray Gratzner said...

Liebe Lindi,

wenn ich an Deine lebensfrohen Basteleien denke, dann bin ich mir sicher, dass hinschmeißen für Dich jetzt und in Zukunft kein Thema ist. Vielen Dank für Deine Betrachtung und liebe Grüße nach Bremen.

Rainer

Ray Gratzner said...

Liebe Eva, liebes Traumherz.

Seinem Ego in einer solchen Situation zuschauen zu können, während das Herz singt, diesen Weg gehen die Sanftmütigen und werden von der Liebe der Unendlichkeit belohnt - was freilich dem Ego egal ist.

Schön dass Du hier warst...

Liebe Grüße Rainer

Ray Gratzner said...

Lieber Norbert,

als echter Mann der Tat packst Du beim Leben zu, genießt furchtlos, was Dir gegeben ist - Das finde ich toll.

Liebe Grüße Rainer

Ray Gratzner said...

Liebe Grey Owl,

da bin ich sehr dankbar dafür, dass Du wieder zurückgeschickt wurdest -
Mission not yet completed.

Du hast noch viel zu tun...

Liebe Grüße Rainer

Ju said...

Lieber Rainer,

manche sterben innerlich, sind gefühlstot und wandeln als lebendige Leichen durchs Leben. Das ist, finde ich, noch trauriger anzusehen, als jene, die den Mut zu einer Entscheidung hatten. Obwohl es bestimmt auch viele gibt, die diesen Mut auch bewiesen, nur können wir ihn nicht sehen, weil sie sich für das Leben entschieden haben ...

Somit weiß ich wieder, warum ich tagtäglich unzählige Lächeln verschenke :) Denn das ist ein Geschenk, das wir nur im leben genießen können.

Liebe Grüße
Ju

Ray Gratzner said...

Liebe Ju,

wie schön, dass Du lächelst. Da gibt es ja auch ein Bild auf Deinem Blog, wo Du lächelst...Steht Dir...

Liebe Grüße Rainer