Friday, September 9, 2011

Hände wissen

Wenn Hände aufeinanderliegen, dann sprechen unsere Körper ohne Worte mit einander. Da braucht es kein Sehen, keine Meditation, kein Kartenlesen und keine Kristallkugel. Der Mensch ist des Menschen Spiegel. Meine Empfehlung an Dich. Wenn Du einmal nicht mehr weiter weißt, nimm die Hand eines vertrauten Menschen und schweige. Durchdenke dein Problem schweigend, bis Du das Gefühl hast, jetzt ist es gut. Schlaf' drüber.


12 comments:

Paderkroete said...

Die Hand halten und sich nur in die Augen sehen ...das ist für mich die schönste Form des "sich verstehens" .....gewesen.

Ray Gratzner said...

Liebe Paderkröte,

nochmals mein Beileid und vielen Dank für diesen berührenden Kommentar...

Liebe, sonnige Grüße ins trauernde Paderkrötenland...

Rainer

Grey Owl Calluna said...

Für mich ist es schwierig dazu etwas zu schreiben lieber Ray. An körperlicher Nähe und Geborgenheit habe ich ein Defizit.Meine Eltern hatten es nicht so mit Umarmungen oder Händchen halten. Da wurde nur gearbeitet, und über anderes,....nicht gesprochen.
Ein Mann sagte mir später mal, dass ich in den vielen Männerbekanntschaften nicht den Sex suche, sondern die Nähe und Geborgenheit......und er hatte Recht damit.
DAS habe ich jetzt auch nur Dir mal verraten.....
IYch weiß natürlich nur zu gut, wie wichtig Berühung ist......Liebe und Zuwendung.
Liebe grüße
Grey Owl

MonikaMaria Neumeyer said...

Wunderschöne Hände!
Wie viele habe ich gestreichelt und auch alte Hände, die ihren letzten Weg gingen.

Berührend Ray
Liebe Grüße
Monika

PETRA JANSSEN said...

Schöner Text heute bei Dir ... ♥
Der Mensch kommt über den Körperkontakt sehr viel schneller zum Gefühl, welches er benötigt, um die Klärung zu erfahren ... da ist der Kopf ja eher machtlos. Hände halten & die stille Sprache der Augen sind für mich purer Genuss ... :)

Irmi said...

Lieber Rainr,
da haben wir heute den gleichen Gedanken gehabt:Hände.
Für mich ist die Berühung her wichtig gewesen -. Hände sagen so viel aus. Die von dir eingesetzten haben ein langes, hartes Leben hinter sich. Danke für Deinen Post.
Einen guten Start ins Wochenende wünscht
Irmi

Ray Gratzner said...

Liebe Rosi,

Nähe und Geborgenheit, davon wünsche ich Dir einen ganzen Ozean voll.
Vielleicht hat Dich dieses 'Defizit' mit auf Deine Reise geschickt und ich finde es mutig, eine so persönliche Empfindung öffentlich zu machen. Vielen Dank...

Liebe Grüße Rainer

Ray Gratzner said...

Liebe Monika,

die Hände von Sterbenden zu halten ist eine Intensität, die die meisten Alltagsmenschen gar nicht mehr kennen.

Du bist eine besondere Frau...

Liebe Grüße Rainer

Ray Gratzner said...

Liebe Petra,

Du hast es viel schöner gesagt als ich - vielen Dank dafür und liebe Grüße Rainer

Ray Gratzner said...

Liebe Irmi, liebe Philosophin,

du hast bestimmt sehr weise Hände...

Liebe Grüße Rainer

Paderkroete said...

ich könnte da auch nicht ...nicht nocheinmal ...aber ..ich würde es auch um nichts missen wollen!

Ray Gratzner said...

Liebe Paderkröte,

ja, das glaube ich auch, eine für Dich sehr sehr wichtige und intensive Erfahrung, die Dich vielleicht verändert hat...

Liebe Grüße in diesem unendlich traurigen Universum...

Rainer