Monday, April 8, 2013

In letzter Zeit poste ich wenig, weil für mich eine Phase intensiver Auseinandersetzung mit mir selber angebrochen ist. Das Leben ist für mich ein Traum, in dem ich mich kennenlerne und indem ich mich verstehen lerne, lerne ich meinen Traum und meine Welt zu verstehen.

Auch wenn Spiegel hilfreich sind, Spiegel in Form von anderen Menschen, die mir ihren Traum erzählen, den ich streife, ihr Spiegelbild von mir darstellen, das sie träumen, kommt irgendwann der Punkt, an dem ich mehr über mich in der Stille lerne, mehr von dem erkenne, was mich ohne Worte ausmacht.

Alle Menschen sind gleich, so heisst es. Gleich sind wir vielleicht, weil wir alle sterben werden, aber damit hat es sich mit der Gleichheit. In uns ist die Vielfalt und auch wenn wir alle Menschen sind, so scheinen mir alle Menschen doch so unterschiedlich, wie die einzelnen Planeten am Himmel, die alle so unterschiedlich sind und doch gemeinsam um die Sonne laufen was sie eben zu Planeten macht.

Was macht den Menschen aus und was ist das Einzigartige? Was ist das Einzigartige an mir? Je öfter ich mir diese Frage stelle umso mehr erkenne ich, dass ich in jungen Jahren davor zurückgeschreckt bin. Weil diese Einzigartigkeit mir wie Einsamkeit vorgekommen wäre und ich nicht einsam sein wollte, wie die Planeten sich vielleicht einsam fühlen.

Symbole im Inneren sind die Weggabelungen, die jedem den Weg weisen, bis die Symbole spärlicher und die Orte unbekannt werden. Mir begegnet immer wieder die Unendlichkeit im Alltag und im Inneren. Ich lerne mein Bild kennen im Spiegel der Unendlichkeit. Was weit entfernt scheint ist unendlich nah........











7 comments:

Lindi Pekel said...

Hallo Ray,
Einigartig macht uns unser Charakter, unser wesen unsere erfahrungen...
Klar vorm Gesetz sollen wir alle Gleich sein, Anatomisch sind wir auch zimmlich gleich...
Aber all das was man erlebt erlebt nur man selber so, unser Carakter vereinigt immer so viele verschiedene faseten das er selten geleich ist

Angelika said...

Hallo Rainer, schön mal wieder von Dir zu lesen.
Aber nur vor dem Gesetz sind alle gleich.
Jeder Mensch ist einzigartig und das macht den Menschen aus.

Liebe Grüße
Angelika

AnnaFelicitas said...

Ein fantastischer Artikel, auf den es sich gelohnt hat, zu warten! Schön, dich wieder einmal zu lesen, lieber Rainer.

Ich verstehe, was dich bewegt und bin gedanklich und emotional ganz nah bei dir. Auch wenn ich es nicht so schön auszudrücken vermag, wie du :)

Hab eine bereichernde und inspirierende Zeit und genieße bitte auch weiterhin die Entdeckung deines Lebens und deines Selbst!

Pass auf dich auf ;)

Alles Liebe
Anna

Irmi said...

Lieber Ray,
wir sind nicht alle gleich, können es gar nicht sein. Jede/r von uns ist Einzigartig. Und dazu bedarf es keines Spiegels.
Allerdings kann ich dich auch gut verstehen. Ich bin im letzten Jahr diesen Weg gegangen, als ich die Diagnose Krebs bekam. Mittlerweile habe ich mich mit meinem neuen Leben arrangiert und lebe intensiver.
Wenn du, liebr Ray, deine Mitte gefunden hast, sieht plötzlich alles ganz leicht aus. Glaub mir. Das ist auch die Weisheit des Alters.
Liebe Grüße vom Neckarstrand schickt
Irmi

erwin said...

Lieber Rainer
auch im sterben werden wir verschieden sein, der eine kann loslassen und der andere wird leiden, weil er am Leben klammert.
Dich in der Stille kennen lernen ist der Richtige Weg. Das Einzigartige ist dass Du Deinen eigenen Weg finden musst, den kein Weg ist gleich.
Liebe Grüsse zentao

Norbert said...

This is life, lieber Rainer.
Das was Du tust lässt sich gut an.

Das Leben ist.

Die Liebe ist.
Du oder ich oder alle anderen sind lediglich kosmische Durchlauferhitzer und genießen die Temperatur. :-)
Alles ist Bewusstsein und Du bist Gewahrsein.
Ohne Wahrnehmung existiert nichts..
Sobald wahrgenommen wird, existiert alles.

Viel Freude bei dem was Du findest.
Gruß
Norbert :-)

Grey Owl Calluna said...

Genau so ist es lieber Ray......

Und irgendwie vermiss ich Dich......

Geht's Dir gut?

Liebe Grüße
Rosi