Sunday, November 9, 2008

Fliege


Eine kleine Fliege lebte lustig in den Tag. Auch wenn uns Menschen das Leben der Fliegen kurz erscheint, so erlebte die Fliege ihr Leben als sehr lang, denn Momente die den Menschen sehr kurz erscheinen, kamen ihr wie Ewigkeiten vor.

Die Fliege liebte die Sonne und sie fand im hellichten Tageslicht alles, was sie zum Leben brauchte. Doch sie war wie magisch angezogen von dem Geheimnis eines dunklen Loches in der Erde. Immer wieder flog sie dort hin, krabbelte am Rande des Eingangs rum und fürchtete sich. Doch langsam sammelte sie Mut und ihre Neugier auf das dunkle Geheimnis überwog schließlich.
Sehr lange Zeit verbrachte sie in der Dunkelheit. Sie krabbelte unendlich lange in dem Loch umher, ohne ein Auflösung des Geheimnisses zu finden. Doch sie hatte das Gefühl etwas Großem auf der Spur zu sein.

Müde und hungrig kroch sie aus dem Loch und sah ihre Artgenossen am Himmel. Sie stieg in die Luft und erzählte den anderen von ihren Erlebnissen.

"Was willst Du im Dunkeln, wo hier so herrlich die Sonne scheint. Komm alter Hungerhaken, hau dir den Bauch voll und genieße das Leben."

Das machte die Forscherfliege sehr traurig. Sie flog zurück zum Loch und warf ihre Flügel ab.
"Fortan will ich keine Fliege mehr sein. Ihr Narren, rief sie in den Himmel. Wovon habt ihr eine Ahnung?" Dann ging sie zurück in das Loch und forschte weiter.

Irgendwann starb die Fliege an Hunger und Durst ohne das Geheimnis gelöst zu haben. Über ihr in der Luft kreisten ihre Brüder und Schwestern, sorglos....
+++++++++++++++++++
Kein Geheimnis wird je unsere Natur ändern.

3 comments:

Grey Owl Calluna said...

Hallo Ray!
Sorglosen, denkfaulen und dummen Leuten geht´s besser. Die haben sicher keine Depressionen. Oft leben sie glücklicher, weil sie sich über nix anderes Sorgen machen, wie das, was für sie notwenig ist, oder ihnen Spaß macht.
Dann ginge es mir wohl so, wie "der einen Fliege".....ich will mehr...., ich will wissen....
Liebe Grüße
Grey Owl

Astraryllis said...

Hallo,

ich überlege noch immer, ob ich eher eine "Forscherfliege" oder aber eine Traditionelle bin. Ich lese gerne in besinnlichen Büchern, z.B. über Zen und Buddhismus. Vielleicht erforsche ich damit "dunkle Löcher". Davon etwas haben kann ich nur, wenn ich es auch lebe und im Alltag anwende.
Das fällt mir zu dieser Geschichte ein.

Liebe Grüße,
Astraryllis.

schocan said...

wichtig ist, daß die Fliege ihre Entscheidung bis zum Schluß nicht bereut hat. Was die anderen sagen, muß uns mitunter egal sein.