Monday, June 13, 2011

Mentale Gifte


Nehmen wir mal an, Du bekämst ein hoch präzises Messinstrument geschenkt, dessen Herstellung mehrere Jahre dauerte und an dessen Herstellung Hunderte von Menschen beteiligt waren.  Mit anderen Worten, einmalig, sehr teuer und unersetzlich.
Würdest Du mit einem solchen Messinstrument, grob und unvorsichtig umgehen? Wohl kaum. Du würdest es in Watte packen und gut darauf aufpassen. Du würdest Dir gut überlegen, wann du es einsetzt und wem du es zur Verfügung stellen würdest, denn es dürfte keinen Schaden nehmen oder.
Nun ein solches Messinstrument besitzt Du bereits. Du bist es. Der Mensch ist in der Lage, die Gefühle und Absichten anderer Menschen und Lebewesen zu erforschen und zu lesen. Er kann das Universum bewandern und die Zukunft begreifen. Der Mensch ist dabei hoch präzise und doch wird er tagtäglich vielen mentalen Giften ausgesetzt, die seine Präzision angreifen und zu zerstören trachten.
Gifte wie:
  • Herabsetzung und Geringschätzung
  • Hass
  • Negative Grundhaltungen
  • Liebloser Umgang
  • Schuldgefühle
Der Mythos der fünf Sinne -freiwilliger Einschluss im Gefangensein einer ausbeuterischen Gesellschaft
Wenn wir nur eines dieser Gifte im Alltag unschädlich machen können, dann funktioniert ein Teil unserer Wahrnehmung wieder einwandfreier.

Das unschädlich machen der Gifte ist dabei einfacher als wir denken. Wir müssen nur bei uns und unserer Gemeinschaft mit Gott verharren, dem göttlichen Feuer, dass jeder in sich wahrnehmen kann, sobald  er die Möglichkeit der Wahrnehmung innerlich zugelassen hat.

Wenn wir unsere innere Gemeinschaft wahrnehmen, dann fühlen wir unsere Einzigartigkeit, unsere Bestimmung und unser Gleichsein mit anderen Menschen. Es gibt keinen Grund weswegen ein anderer Mensch uns herabsetzen könnte, er würde sich selbst herabsetzen.

Unser inneres ist von Liebe durchflutet, für Hass gibt es keinen Platz.

Negative Grundhaltungen führen uns in innere Gegenden, in denen wir Zerstörung und Beschränkung erleben, wenn ich spüre, dass ich davon loslassen kann, dass ich bewusst eine positive Welt im Inneren erschaffen kann, dann ist mein Leben geweiht.

Liebloser Umgang spiegelt nur wieder, dass der lieblose Mensch den Kontakt zu seiner Seele verloren hat. Er ist wie ich, indem ich ihm zeige, dass es einen Zugang zum Inneren gibt, weise ich im freundschaftlich den Weg zu seinem eigenen Tor zur Glückseligkeit.

Wieso sollte ich mich schuldig fühlen, wenn alles was ich je sein werde mit meiner Geburt bereits vorhanden war. Es gibt nur Entscheidungen, die wir nach besten Ermessen und zum Wohle aller treffen können. Aber niemals gibt es Schuld. Wenn Menschen anderen schaden, bewusst, dann sind wir berechtigt uns zu schützen- Schuld ist nur eine Vorstellung, die die Menschen führen soll. Es ist kein real existierendes Gut.
Frohe Restpfingsten

10 comments:

Grey Owl Calluna said...

.....und immer wieder gab man (Frau) sich die Schuld für irgendwas. Es ist so schwer dieses Muster endlich abzulegen, nachdem man uns schon so geformt hat.
Dieses ewige Schuldgefühle einreden......kenn´ich nur zu gut. Praktizieren meine Eltern heute noch. Damals mit mir, und heute mit meinem Sohn.
Nur er, hat da wesentlich schneller Vorschritte gemacht als ich.

Sollten sich Manche auch mal hinter die Ohren schreiben, (besonders in irgendwelchen Religionen und ihren Büchern)...dass es keine Schuld gibt......auch nicht "Die", die beglichen werden kann oder soll...
Liebe Grüße
Grey Owl

Judith Weber said...

Danke! Deine Worte zu lesen hat gut getan.

Lieben Gruß, Ju

Gabaretha said...

Lieber Rainer,
mal wieder sprichst Du mir total aus dem Herzen. Mentales Gift breitet sich leider sehr schnell aus und sehr fatal ist, dass es meistens der am Stärksten spürt, der es verteilt.
Mein Gegenmittel heißt Entspannung die in die eigene Mitte führt. Dort lässt sich unbeschränkt viel Liebe und Freude finden. ...und da die heilsamen Gefühle sich ja durch Teilen und Verschenken vermehren, finde ich es sehr wichtig sie bewusst im Außen zu verstreuen. Vielen Dank, dass Du mit machst!
Alles Liebe für Dich aus dem (etwas) sonnigen Tal der Isar ;-)
besser und besser,
Gaba

Irmi said...

Lieber Rainer,
endlich kann ich wieder kommentieren.
Schuldgefühle sind schlechte Ratgeber. Aber ganz frei von Schuld, in welcher Art auch immer,ist wohl keiner.
Wenn man sein ICH immer wieder bedenkt und an ihm arbeitet kann sich das Gift des Hasses und des Neides nicht ausbreiten.
Liebe Abendgrüße schickt Dir
Irmi

Norbert said...

Lieber Rainer,
diese Gifte hat uns die Gesellschaft unbewusst mit auf den weg gegeben, denn nur so ist die große Masse beherrschbar.
Mit Schuld, Scham und anderen Angstinstrumenten lässt sich immer noch gut Geld verdienen.

LG
Norbert

Ray Gratzner said...

Liebe Grey Owl,

vielen dank für Deinen leidenschaftlichen Beitrag. Jo, die ersten Menschen, die einem mit Schuld in den Ohren hängen sind häufig die eigenen Eltern und dann noch nicht mal aus Sorge um das Kind, sondern aus Sorge um das eigene Ansehen...

Meine Anteilnahme und Glückwunsch zu einem so prachtvollen Sohn.

Liebe Grüße Rainer

Ray Gratzner said...

Liebe Judith, Du bist willkommen. Danke für Deinen Besuch...

Liebe Grüße Rainer

Ray Gratzner said...

Liebe Gaba,

ich denke mal, im Isartal haben es die mentalen Gifte schon sehr schwer. Da kommen so viele positive Alphawellen an den Strand.

Danke für Deinen Standpunkt und alles Liebe nach Bayern..

Rainer

Ray Gratzner said...

Liebe Irmi,

danke für Deinen Beitrag. Ich bin mir todsicher, dass Du das unschuldigste Wesen bist, dass ich kenne. Wirklich Irmi, Du musst Dich von keiner Schuld befreien und bist schon ganz ok, so wie Du bist. Du hast gelernt - mehr braucht es nicht.

Liebe Grüße Rainer

Ray Gratzner said...

Lieber Norbert, Du hast ganz recht. Die Gesellschaft hat ein Interesse daran, dass die Schuld die Menschen auf dem rechten Weg hält, aber bitte schön nur für den einen Teil, die anderen sind immer jenseits von Gut und Böse...

Liebe Grüße Rainer