Sunday, April 10, 2011

Die Fallen der Spiritualität I

Monika hat auf Ihrem Blog einen Post zu den Fallen der Spiritualität gepostet. Dort verlinkt sie auf ein Interview mit Abdi Assadi, der als Heiler arbeitet und der ein Buch geschrieben hat. Schatten auf dem Pfad, das man zurzeit in Papierform für 17,95 Euro bekommt. Auf Abdi Assadi's Webpage kann man das Buch auch als Audiobuch herunterladen und dann ist man beim gegenwärtigen Dollar-Euro-Kurs mit 5 Euro dabei.

Ich finde Monika's Artikel sehr lesenswert. Ich habe mir Teile von Assadi's Buch angehört und habe in ihm einen wütenden Mann wahrgenommen, der viel von seiner Wut verloren hat, dem ich seine Wut nach wie vor anmerke.

Assadi hat in seinem Leben Lehrer gesucht und sich von Ihnen unterrichten lassen. Er erkannte sehr bald, dass zwischen spirituellem Wissen und persönlicher Entwicklung kein direkter Zusammenhang besteht. Vielmehr können Menschen spirituelle Erfahrungen sammeln und doch ein Ego besitzen, das fähig ist andere zu verletzen oder sich zu überhöhen oder andere wegen Geld, Macht oder Sex auszubeuten. Da aber viele Menschen, wenn sie sich Lehrer suchen, in diese Menschen Vater oder Mutter hineinprojizieren, entstehen mitunter schädliche Verbindungen zwischen Lehrer und Schüler.


  
Ich kann dem nur beipflichten. Ich selber habe Menschen mit einem egoistischen, kleingeistigen Wesen aber mit spirituellen Erfahrungen kennengelernt. Ich habe gesehen, wie sie ihr Wissen gegen Sex, Geld und Dienstbarkeiten tauschen wollten und ihr gesamtes Wirken mit einer dumpfen fauligen Gefühlsbrühe durchzogen. Ich habe gesehen, dass sie auch heute noch im Internet Menschen suchen, die zu ihnen kommen sollen, um etwas zu lernen. Das Geschenk, dass diese Menschen für andere darstellen ist, dass wenn sie einmal auf einen solchen Menschen hereingefallen sind, sie nie wieder ihren Willen einem Dritten anvertrauen.
Wir brauchen niemanden der uns sagt, was wir tun sollen, wir brauchen Wegweiser, die uns auf unserem Weg ein kleines Stückchen weitergeleiten können ohne deswegen unsere Herren sein zu wollen.

Manchmal muss der Guru einen Kopf kürzer gemacht werden.

14 comments:

Kastanie said...

das bild lässt dem betrachter viel fantasie zu, kopflos, gedankenlos, ohne konturen, frei von denken ...
herzlichst
kastanie

Irmi said...

Lieber Rainer,
diese sogenannten selbsternannten Lehrer versuchen Macht über die Menschen zu erlangen. Schwache Charaktere sind eine leichte Beute.
Ich würde mich niemals unter die Fuchtel dieser "Lehrer" begegeben.
Meditation, Yoga und Selbstfindung helfen, sein eigenes ICH zu erkennen.
Das Leben ist ein ewiger Kampf - und jeder Sieg über seinen "Schweinehund"
macht uns stärker und ausgeglichener.
Liebe Grüße
Irmi

Grey Owl Calluna said...

Lieber Ray!
Da bin ich echt froh, dass ich immer genau das getan habe, was "ich" für richtig gehalten habe.
Aber auch, wenn ich´s für falsch gehalten habe,.....bin ich meinem Gespühr gefolgt und hab´s am Ende doch getan.
Ich habe schon mal darüber berichtet, dass es für mich echt besser war, nie einem Lehrer begegnet zu sein, was sicher auch nicht so vorgesehen war. Nur am Anfang verstand ich das nicht......weil irgendwie jeder von einem ach so tollen Lehrer schwatzte.
Ich hätte eh nicht auf ihn gehört.....

Jeder findet seine eigene spiritualität in sich,....wenn er/sie denn will.
Liebe grüße
Grey Owl

AnnaFelicitas said...

Und dabei steckt doch schon alles in uns ;) Man muss sich nur trauen!

Toller Post! Es tut einfach gut, dass du wieder da bist, lieber Rainer - DANKE!!

Alles Liebe
Anna

neuealtewelt said...

Lieber Ray,

ich bin ganz Deiner Meinung. Ich empfinde es als besonders übel, dass diese Menschen oftmals auch noch über eine gehörige Portion Charisma verfügen. Es ist eine Art kosmische Polemik.

lG,
Daniel

Ray Gratzner said...

Liebe Kastanie,

kopf und gedankenlos, da würde ich gedankenlos vorziehen, dast vieeeel angenehmer...

Liebe Grüße in den Kastanienwald.
Rainer

Ray Gratzner said...

Liebe Irmi,

du hast bestimmt auch das Zeug zum Guru. Du hast eine kraftvolle Art den Dingen auf den Punkt zu kommen.

Bei Dir würde ich gerne mal einen Post zum Thema heiliger oder höllischer Schweinehund lesen...

Ja Selbstbestimmung ist unser höchstes Gut...
Liebe Grüße Rainer

Ray Gratzner said...

Liebe Grey Owl, es ist immer die Frage wann der Botschafter auf den Weg gestellt wird. Die Kraft tut es.

Man muss ihn rufen. Es ist egal ob man auf ihn hören wird. Man folgt dem, was gut für einen ist...

Liebe Grüße Rainer

Ray Gratzner said...

Liebe Anna,

ja es steckt alles in einem und leider noch mehr als das, das ist das Problem - die profane Geschichte von Läuterung und Absicht...

Liebe Grüße Rainer

Ray Gratzner said...

Lieber Daniel,

kosmische Polemik *kicher* eine schöne Formulierung.

Ist natürlich ein schwieriges Thema, aber ich denke Du mit Deiner Art zu denken wärst keine leichte Beute für einen Guru.

Liebe Grüße Rainer

Bewusst.Sein said...

Lieber Rainer
Danke dir, dass du das Thema weiter aufgenommen hast. Ich selber gehöre zu den Menschen, die den Weg der Erkenntnis und Wahrnehmung allein gehen musste und dies auch so wollte. Es war ein sehr harter Weg und ich möchte ihn nicht missen. –

Das Ich braucht ein Gegenüber, das mit mir spricht und mir Worte beibringt; das mich mit all meinen Sinnen erfahren lässt; das aufrecht steht und mich aufrichtet. Das mich erinnert, wenn «ich» falle.

Es findet ein steter Dialogos im Innern statt; und es steht auch im Außen einem Ich gegenüber, das es zu entdecken gilt.

Ich freue mich auf unsere Erfahrungen auf dem Weg und auf unsere Geschichten, die unser Leben schreibt ...

MonikaMaria

Gabaretha said...

Lieber Rainer,
es ist sehr leicht zu bewerten, zu urteilen und sich selbst durch die Abwertung anderer zu erhöhen.
In meiner Welt, darf jeder Mensch für sich entscheiden, welchen Weg er für sich wählen möchte und wem er sein Vertrauen schenken will.
Wer seinen Weg als "Lehrer" wählt ist auch Schüler. Perfektion ist Illusion.
...und auch Menschen, die anderen dabei helfen, den Weg in die eigene Mitte zu finden, müssen regelmässig essen und Rechnungen bezahlen. And so do I.
Wissenswert wäre für mich, was das Wort Spiritualität in diesem Kontext bedeutet, zumal das Interview von Herrn Assadi auf einer Seite zu finden ist, die viele Angebote zur spirituellen Ablenkung bietet.
Ich wünsche Dir einen guten Start in die neue Woche mit vielen guten Gefühlen in Deiner eigenen Mitte.
Besser und besser,
Gaba

Ray Gratzner said...

Liebe Monika,

gehen musstest, weil Du wolltest?
weil niemand da war?

Wie auch immer, ich finde Dich interessant und werde noch mehr über Dich herausfinden, hoffe ich.

Liebe Grüße
Rainer

Ray Gratzner said...

Liebe Gaba, so wie ich Herrn Assadi verstehe ist Spiritualität für ihn mit Erfahrungen aus der zweiten Aufmerksamkeit verknüpft. Wer seine Wahrnehmung in irgendeiner Weise kontrolliert dorthin bewegen kann hat spirituelle Erfahrungen, also das sind meine Worte, wie ich ihn verstehe.
Das die erweiterte Wahrnehmung kein Garant für ein persönliches Wachstum ist ist eigentlich ein Selbstgänger, aber er beschäftigt sich in seinem Buch schon ein wenig damit.

Liebe Grüße Rainer