Sunday, April 24, 2011

Gute Beispiele nachahmen?

Im Alltag ist es hilfreich, einem erfahrenen Kollegen zuzuschauen und von ihm zu lernen. Viele Tätigkeiten im Alltag gehen schnell und einfach mit Großmutters Tipps. Da machen wir angebrannte Töpfe mit Backpulver sauber. Werden Schneeflecken auf den Schuhen mit Zwiebeln los. Das machen wir alle und es der Nutzen liegt auf der Hand. Neudeutsch auch Best Practice genannt.

Wie ist es mit den spirituellen Themen, lohnt es sich in den Fußstapfen anderer weiser Menschen, Frauen und Männer zu laufen? Klar wir können Erfahrungen machen, die diese machten. Wir können wir Buddha meditieren, wir können wie die Derwische tanzen, wir können uns  Verbündeten aus unterschiedlichen Welten stellen wie andere vor uns. Bringt uns das weiter?

Oder sollten wir das suchen, was diese Menschen, Frauen und Männer suchten ohne auch genau dieselben Schritte zu gehen? Ich meine jeder Mensch ist verschieden. Wir haben unterschiedliche Verletzungen, die geheilt werden müssen, bevor wir in andere Welten aufbrechen. Aber mit derselben Sehnsucht nach Wissen und Freiheit, Intimität und Erfüllung mit der weise Menschen vor uns ausgestattet waren, wird jeder von uns seinen Weg gehen und wird an jeder Kreuzung auf den Boten treffen, der ihm das Handgepäck für die nächste Station bringt.

6 comments:

zentao said...

Lieber Rainer Ja wir können von Buddh und anderen Weiheitslehrer lernen. Das heisst aber nicht, dass wir alles so machen müssen, wie es geschrieben steht. Die lebten zu ihrer Zeit und haben ihre Erfahrungen damals gemacht,heute ist aber eine andere Zeit. Dennoch ist es immer noch der gleiche Mensch,mit der selben Gier und den selben Abneigungen. Wir müssen uns die Ratschläge der Weisen anschauen und uns inspirieren lassen und das anwenden, was Heute für uns richtig ist.
Liebe Grüsse zentao

Irmi said...

Lieber Rainer,
vielleicht denken wir an verschiedene weise Frauen und Männer.
Aber eines ist gewiss: Uns begegnen in unserem Leben immer wieder Menschen, die uns ein Stück unseres Weges begleiten und von denen wir lernen können. Die Zeiten haben sich geändert - heute gelten andere Maßstäbe. Aber man kann aus dem Vergangenen auch sehr viel mitnehmen in diese, unsere heutige Welt.
Wie Du siehst, habe ich meine Schreibblockade überwunden. Ich bin wieder da.
Liebe Osterabendgrüße schickt Dir
Irmi

ulfrunge said...

Lieber Rainer,

gehen müssen wir alleine.

Ich glaube, wir sollten immer wieder auch über die Erfahrungen anderer reflektieren. Ober es nun die "Großen" sind. Oder die Menschen, die uns begegnen.

Gerade wenn unser Weg schwierig wird, helfen uns ein paar Leuchttürme durch die Nacht.

Liebe Grüße,
Ulf

Ray Gratzner said...

Lieber zentao.

diese Haltung, sich von den Ratschlägen inspirieren lassen und seine Interpretation für die eigene Zeit zu finden, diesen Gedanken finde ich bestechend schön.

Vielen Dank und liebe Grüße in die Schweiz.
Rainer

Ray Gratzner said...

Liebe Irmi,

ich freue mich für Dich, dass das Schreiben wieder so schön flüssig läuft.

Ja, ein Mangel an Leuten von denen wir lernen können, den gibt es nicht. Und wenn wir eine Zeitlang mit jemanden ein Stück Weges gehen, dann ist das sehr erfüllend...

Liebe Grüße Rainer

Ray Gratzner said...

Lieber Ulf,

'gehen müssen wir alleine', dass ist ein wichtiger Schlüssel für dieses Thema.

Ich danke Dir für diese lebensnahe Sichtweise.

Liebe Grüße Rainer