Tuesday, April 12, 2011

Leistungsspiritualität

Immer wieder stolpere ich über Männer, die mit Drogen, Testosteron und Gewalt ihrem Leben eine Intensität geben wollen, dem Leben den besonderen Kick herauspressen wollen, die dieses eine Leben um soviel bedeutender macht als alle Menschen ringsum. Das Leben als Personenkult mit sich selber auf der Statue.

Warmduscher umarmen Bäume, meditieren über Farben und sind schon glücklich, wenn sie mit nackten Füßen über den ersten Sommertau laufen können. So in etwa denken sie über Menschen, die positiv denken wollen. Sie brauchen eine spektakuläre Leistungsspiritualiät, die nur mit viel Anstrengung, Effekt oder noch nie dagewesenem Schmerz erreicht wird. Nur die ewige harte Kasteiung, der unbedingte ständige Wille, noch härter und stärker zu suchen und zu sein...

Öde... Kotz...

Ich finde es schade, dass diese Männer sich nicht vorstellen können, dass manche Menschen über sehr empfindsame Seelen verfügen, in denen kleine Veränderungen, hauchzart, kaum spürbar schon große Veränderungen im Leben bewirken können. Oder auch, dass nicht alle Menschen Interesse an der Spiritualität haben um anschließend ihr Leben radikal zu ändern. Des Menschen Wille ist schließlich sein Himmelreich.

Drogen, Testosteron und Gewalt vernebeln nicht nur die Wahrnehmung, sie blenden auch die Fähigkeiten Mitmenschen in ihrem Potenzial vollständig zu erfassen.

6 comments:

Gabaretha said...

Lieber Rainer,
was bin ich froh, dass ich Frau und Warmduscher(in) bin ;-)
Aber: Jeder Mensch hat die Wahl, womit er seine Gedanken füllen und was er wertvoll finden möchte. In meiner Vorstellung umarme ich alle, die so streng mit sich sein müssen (Selbstwert) und dadurch auf so viel Gutes verzichten.
Ich wünsche Dir viele gute Gedanken, die zu schönen Worten und Taten werden.
Viele liebe Sonnengrüße aus dem Isartal, das sich gerade verfinstert.
Besser und besser,
Gaba

Elisabeth said...

Lieber Rainer,

hm... nun, ich kenne sogar Frauen, denen vollkommen fremd ist, was ich mache und denke... und die sich seltsame Meinungen darüber bilden...
Schade, dass sie sich so viel Schönes und Gutes verwehren, aber es wird einen Sinn haben und vielleicht erwachen sie ja doch einmal...

Ich bin trotzdem in der Liebe und habe Mitgefühl...

Liebste Grüße zu dir,
Elisabeth

Ashmodai said...

Ich mag Warmduscher. ;)
Und obwohl dies mein erstes Leben als Frau ist, war ich wohl schon immer ein Warmduscher, wie er hier beschrieben ist. *grins*
Sehr schöner Artikel. Leider gibt es auch in spirituellen Kreisen vielfach das Weiter-Höher-Schneller-Besser-Denken, unabhängig vom Geschlecht. Ob das dann wahrhaft spirituell ist, sei dahinghestellt - aber es ist einer der Gründe, aus denen ich in dieser Hinsicht eher eigenbrötlerisch bin. ich muss und will mich niemandem beweisen und ich bin froh um Seiten wie Deine. :)

Ray Gratzner said...

Liebe Gaba,

da hast Du eine sehr liebevolle Einstellung zu Menschen gefunden, die für Dich spricht.

Ich wünsche Dir stets warmes Wasser und bedanke mich für die vielen guten Gedanken.

Liebe Grüße Rainer

Ray Gratzner said...

Liebe Elisabeth,

von Dir kann ich ebenfalls noch lernen. Mich persönlich ergreift schon mal der Ärger, wenn ich der Egozentrik in die Augen schaue, aber ich kann mich ja noch weiter entwickeln.

Vielen Dank für Deine liebevollen Worte...

Rainer

Ray Gratzner said...

Liebe ashmodai. Danke. Ich finde Dein Eigenbrot in Form Deines Blogges sehr beachtlich und hatte jetzt garnicht so den Eindruck, dass Du vor Dich hin bröselst, aber ich verstehe, Du hast lieber auch ein bißchen Abstand von dem schneller-höher weiter... me too.

Liebe Grüße Rainer