Thursday, April 10, 2008

Energiestoß


"Manchmal fällt es mir schwer, an mich selbst zu glauben. Ich vergesse was ich tun wollte, ich glaube nicht mehr daran, dass meine Handlungen sinnvoll sind. Es hat mich Jahre meines Lebens gekostet herauszufinden, dass diese Sichtweise und die damit verbundenen Gefühle Teil der Richtung waren, in die ich gewohnheitsmäßig blickte."

"Welche Richtung meinst du?"

"Na ja, jeder Mensch hat eine Richtung in die sein Energiekörper blickt. Es gibt ein vorne und ein hinten am Körper und der Körper richtet sich in der Regel in einer bestimmten Richtung aus. Dieses Richtung hat nur symbolisch mit Himmelsrichtungen zu tun es sind Richtungen die sich am Energiefluss orientieren, der uns alle umgibt."

"Und warum hat das Gefühl von Sinnlosigkeit etwas mit einer Energieflussrichtung zu tun?"

"Es gibt eine Richtung, die sehr darauf ausgelegt ist, Dinge neu zu beginnen. Diese Richtung stößt heftige Energiestöße, die alles in Frage stellen, was bislang gemacht wurde. Nach dem Energiestoß, bricht sich ein Gefühl der Sinnlosigkeit Bahn, dass der Ruhe nach dem Energiestoß folgt. Es ist nichts Schlimmes daran, Dinge neu zu beginnen. Versuche mal mein Gefühl zu spüren."

Ich fühle eine stete auf neue anfangende Suche Dinge mit weniger Aufwand zu tun und jeden Tag auf eine neue Art fortzusetzen.

"Ich lernte diese Seite an mir zu akzeptieren und lernte damit umzugehen. Jeden Tag aufs Neue, besinne ich mich darauf, die Dinge klein zu beginnen, die Dinge mit wenig Aufwand zu beginnen und ich suche nach einem neuen Ansatz, meine Projekte von gestern neu fortzusetzen. Mittlerweile gelingt es mir, die Energieausbrüche zu verstetigen und in die Länge zu ziehen. Das Gefühl der Sinnlosigkeit ist fort und mein Leben ist ein unendlich langer Neuanfang."

4 comments:

Gabaretha said...

Lieber Ray,
auch ich bin der Meinung dass alles (wirklich alles) einen Sinn hat, wenngleich er sich nicht auf den ersten Blick zeigt.
Let's get the things done!
Liebe Grüße,
Gaba

Ray Gratzner said...

Liebe Gaba, danke für Deinen schwungvollen und takräftigen kommentar.

ahroa said...

Die Dinge sich tun lassen, erzeugt eine Energie, die erträglich ist.
Man spürt ein Gleichmaß ein Wohlbefinden.
LG
Barbara

Ray Gratzner said...

Liebe ahora, die Dinge sich tun lassen, das verstehe ich wie das was man tut geschehen lassen und sich dabei trotzdem zurücknehmen und im Fluss sein. Das klingt gut. Danke.