Wednesday, July 2, 2008

Andere Menschen erreichen


Vielfalt der Farben am Wasserfall

Wenn ich Menschen erreichen möchte, dann muss ich mich damit beschäftigen, was diesen Menschen wichtig ist. Und ist das, was diese Menschen beschäftigt dasselbe, was mich beschäftigt?

Ich denke nein. Nur auf einer ganz allgemeinen Ebene sind die Interessen aller Menschen gleich. Wir möchten geliebt werden, möchten satt sein, möchten gesund sein, frei von Sorgen. Wenn ich den Menschen verspreche, ich kenne einen Weg, der dich satt macht, der dir Liebe bringt, der dich von Sorgen befreit, dann habe ich ihre Aufmerksamkeit.

Und doch erreicht jeder Gesundheit auf einem anderen Weg. Schon die Krankheiten sind unterschiedlich und es gibt kein Allheilmittel. Schon die Sorgen sind anders, und es gibt kein Patentrezept, schon die Menschen sind anders und es gibt nicht den Typ Mensch, den alle lieben können.

Andere Menschen zu erreichen, ist überlebenswichtig für jeden Einzelnen von uns, denn wer kann heute als Einsiedler in einer modernen Gesellschaft überleben? Einige tun es - sie ziehen in den Wald und leben dort Monate. Das ist nicht jedermanns Sache und Geschmack. Andere Menschen erreichen wird dann einfach, wenn wir akzeptieren, das kein Einziger von uns dem Anderen gleicht. An so viel Verschiedenheit kann ich keine Erwartungen knüpfen, denn das würde bedeuten, die Vielfalt zugunsten einer angeblichen Berechenbarkeit der Menschen aufzugeben.

Alle Menschen, und wenn sie auch im Alltagstrott daherkommen, sind schlafende Vulkane, in denen die Individualität von einem Moment zum anderen ausbrechen kann. Indem ich nichts erwarte, verliere ich nicht beständig Energie in Enttäuschungen. Sondern mein Weg wird reich gesegnet mit Überraschungen aus Ecken mit denen ich nie gerechnet hätte.

Erwarte nichts - liebe die Vielfalt!

5 comments:

Gabaretha said...

Lieber Ray,
die Vielfalt der Farben am Wasserfall ist ein schönes sprachliches Bild für die Verschiedenartigkeit der Menschen.
Nicht alle wollen oder glauben das Selbe. Selbst wenn einer das Allheilmittel oder den Stein der Weisen gefunden hätte, würden längst nicht alle daran glauben. Andere wiederum wählen bewusst den Weg des Leidens und probieren "Heilmittel" erst gar nicht aus. Wieder andere probieren viel und verlieren sich dabei auf dem Weg. Nach meiner Auffassung findet jeder früher oder später seinen eigenen Weg, der weiß wohin er will.
Also heißt meine Schlussfolgerung:
Wenn Du weißt was Du willst, kannst Du es auch erwarten. Enttäuschung ist in meinen Augen nichts weiter als kleine (unwichtige) Stolpersteine auf dem Weg.
Ich wünsche Dir einen angenehmen und abwechslungreichen Tag ohne Enttäuschung,
besser und besser,
Gaba

Astraryllis said...

Hallo,

ich werde diesen Beitrag sofort in meinem Blog weiterempfehlen und verlinken.

Liebe Grüße,
Astraryllis.

Ray Gratzner said...

Liebe Gaba,

wenn man weiß, was man will kann man es auch erwarten.. eine schöne Schlußfolgerung. LG ins Isartal.

Liebe astraryllis,

herzlichen Dank für die Promotion. Liebe Grüße Rainer

Luiza said...

...Guten Morgen,
um Menschen an sich zu lassen und zu verstehen, muss man zuerst sich selbst verstehen.
Ein Regenbogen zeigt die Vielfalt der Gadenken und Prozesse, die in uns ablaufen, ganz gut an.
Aber ein Regenbogen ist quasi auch nur eine Ansichtssache...

Viele Grüsse

Luiza

Ray Gratzner said...

Liebe luiza, sich selbst erst verstehen.. Ja, das ist wichtig, ich verstehe schon mal Menschen falsch, weil ich von mir noch nicht weiß, was ich nicht sehen will.
Ein Regenbogen ist nur ein Bild, richtig und wer weiß - vielleicht sind die Abstufungen nicht so fließend oder variantenreich....
Danke für die Gedanken.