Wednesday, April 29, 2009

Jesus läuft über das Wasser.... Speedy Jesus


"Und das Schiff war schon mitten auf dem Meer und litt Not von den Wellen; denn der Wind war ihnen zuwider. Aber in der vierten Nachtwache kam Jesus zu ihnen und ging auf dem Meer. Und da ihn die Jünger sahen auf dem Meer gehen, erschraken sie und sprachen: Es ist ein Gespenst! und schrieen vor Furcht.

Aber alsbald redete Jesus mit ihnen und sprach: Seid getrost, Ich bin's; fürchtet euch nicht! Petrus aber antwortete ihm und sprach: HERR, bist du es, so heiß mich zu dir kommen auf dem Wasser. Und er sprach: Komm her! Und Petrus trat aus dem Schiff und ging auf dem Wasser, daß er zu Jesu käme. Er sah aber einen starken Wind; da erschrak er und hob an zu sinken, schrie und sprach: HERR, hilf mir! Jesus reckte alsbald die Hand aus und ergriff ihn und sprach zu ihm: O du Kleingläubiger, warum zweifeltest du? Und sie traten in das Schiff, und der Wind legte sich.
Quelle: Die Bibel Online...

Liebe Leser, eine interessante Stelle in der Bibel, wo beschrieben wird, wie Jesus über das Wasser läuft, um seinen Jüngern in Seenot beizustehen.

Jedes Jahrhundert hat das Recht sich seine Gedanke zu machen und so sage ich mir jetzt, das eigentliche Wunder in dieser Geschichte wird übersehen. Wer schon einmal Wasserski gelaufen ist, lief auf dem Wasser!

In moderner Zeit mit fortgeschrittenem Technikverständnis wissen wir, dass ich auf dem Wasser gehen kann, sobald ich eine Geschwindigkeit von 160 km/h erreicht habe. Dann haben die Wassermoleküle keine Möglichkeit mehr der Bewegung auszuweichen und das Wasser verhält sich wie eine feste Oberfläche.

Die Jünger sehen also, wie Jesus mit 160 km/h auf sie zukommt. Natürlich fürchten sie sich und halten ihn für einen Geist. Da sie aber in Seenot sind, haben sie wahrscheinlich alle Medikamente gegen Seekrankheit genommen und die Medikamente unterlagen damals nicht dem Betäubungsmittelgesetz. Mit anderen Worten, die Jünger sind vollgedröhnt und sehen alles wie in Zeitlupe... Erinnert euch einfach mal an eure Jugend.

Deswegen sehen sie Jesus gehen, obwohl er mit 160 km/h auf sie zurast. Von Drogen mutig geworden geht Petrus aus dem Boot und versinkt folgerichtig im Wasser. Nun fischt ihn Jesus aus dem Wasser und kommt an Bord. Der Sturm lichtet sich.

Das Wunder ist eigentlich, wie konnte Jesus 160 km/h schnell werden, wo wir alle doch maximal 25 km/h aus eigener Kraft schaffen.... Damit ist die Diskussion eröffnet. Waren es Zeitreisen mit Außenbordmotor? Besaß Jesus ein seetaugliches Ufo mit Tarnvorrichtung... Wer weiß etwas oder kann sachdienliche Hinweise geben?


3 comments:

Anonymous said...

Ein Gott kann das. Der kann auch rückwärts.

Die spannende Frage ist für mich aber, wie er von 160 auf Null macht ohne abzutauchen. Vielleicht hat er eingebaute Luftkissen in seinen Fußsohlen.
Das würde auch erklären, warum er in den Himmel düsen konnte.

Herzlichst gelacht über Deinen Beitrag hat,
Hans Blazejewski

RUDHI-Daily said...

Amüsante Satire! Solch blumige Phantasien oder Geschichten ergeben sich durch die orientalisch mündliche Märchen-Erzähler-Tradition;)?!

manacur said...

LOL