Wednesday, February 10, 2010

Die Hexe von Portobello

Im Moment lese ich die Hexe von Portobello und wahrscheinlich bin ich morgen mit dem Buch durch.

Ich leide und kämpfe mich durch das Buch. Soviel Gelaber, sowenig Handlung und ich habe das Gefühl, ich könnte beim Lesen die Hälfte des Hirns noch wegschalten, da aus meiner Sicht profane Einsichten großspurig dargestellt werden.

Das Leben der "Hexe" wird aus der Sicht von vielen Personen erzählt, mit denen sie Kontakt hatte. Die Hexe tanzt - aha. Und sie verbindet sich mit der großen Mutter - aha. Egal wo sie auftaucht, geht es allen Menschen besser, weil sie da ist und sie tanzen lehrt - aha.

Obwohl sie so eine Wirkung auf Menschen hat, ist sie unfähig in ihrer Ehe einen Prozess einzuleiten, der die Beziehung retten könnte. aha

Sie lernt Kalligraphie in der Wüste, um die besondere Anmut und Weisheit der Wörter zu erlernen - aha.

Überhaupt lernt die Hexe sehr viel durch die Worte anderer, obwohl sie schon lange Zugang zur großen Mutter hat aha.

Als Steigerung wird der Hexe aufgetragen sie soll etwas lehren, was sie noch nicht kann, denn so würde die Große Mutter durch sie sprechen - aha.

Sie bringt den Leuten dann auch etwas bei, was nichts Neues, Unerwartetes ist, sondern irgendwie scheint die Hexe immer der Papagei von Worten anderer zu sein - Aha.

Also keine Ahnung welche Hexen der Paulo je getroffen hat, ich mache mir Sorgen, dass die große Mutter durch ihn zu mir spricht und sie sagt: Ray, schlaf ein....

Die Hexe von Portobello scheint mir eher der Hexer von Portocoelho zu sein. Ich bin mir sicher, dass er irgendwann auf der Leiter seiner Worte an der großen Mutter direkt vorbei im Sumpf des Profanen Patriarchats das große Gummihexenschaf finden wird.



7 comments:

Ashmodai said...

Dass Du es schaffst, Dich da durchzukämpfen.
Wenn ich mich so durch ein Buch leiden muss, gebe ich es irgendwann auf. :)

Hexe said...

Geht mir wie Ashmodai, wenn ein Buch so offensichtlich nicht für mich geschrieben wurde, gebe ich auf. Hab auch so ein paar Exemplare zuhause.

Grey Owl Calluna said...

Lieber Ray!
Jetzt kannst Du vielleicht er-ahnen, warum ich lieber Bücher, gerade über dieses Thema, von Frauen geschrieben kaufe.
....und "Ja"....ich hätte auch schon lange die Flinte in´s Korn geworfen...lach....Ich bewunder Dein Durchhaltevermögen!
Sei ganz lieb gegrüßt
Grey Owl

Ray Gratzner said...

Liebe Ashmodai, Liebe Hexe, tja manchmal gebe ich auch auf, es soll ja Spaß machen. Nach hinten hin hat das Buch für mich noch ein bißchen an Qualität gewonnen, nämlich als die Hexe aus sich heraus andere Menschen unterrichtete.
Irgendwie beschlich mich aber immer das Gefühl, das Paulo sich dabei vorstellt, wie er die große Mutter ist, die andere unterweist.

Ich kann mir vorstellen, dass Paulo gut zuhören kann, aber ich glaube nicht, dass er 'weiß'

Ich wünsche euch weisen Frauen einen schönen Abend...
LG Rainer

Ray Gratzner said...

Liebe grye owl, ich er-ahne es. Ich denke auch, dass besser Hexen über Hexen schreiben - das wird bestimmt unterhaltsamer, weniger Geschwafel, und es wird vielleicht eine echte Frau dabei rüberkommen.

Viel Spaß beim Fliegen

LG Rainer

Elisabeth said...

Liebster Rainer,
wozu quälst du dich also??? ;)
Lass es dir gut gehen und hab einen feinen Abend - herzlichst Elisabeth

Ray Gratzner said...

Liebste Elisabeth,

danke für den Tipp, aber die Quälerei habe ich jetzt abgeschlossen.

Liebe Grüße Rainer