Thursday, March 13, 2008

Du Rindviech


"Du willst starke Gefühle erleben? ich erzähle dir mal, wie du ein starkes Gefühl finden kannst."

"Ja, wie denn?"

"Manche Menschen sind wie Autos die vor einer Mauer stehen. Sie machen den Motor an und hoffen, dass die Mauer aus dem Weg geht und der Motor läuft und läuft bis der Tank leer ist. Andere Menschen dieser Sorte geben Gas und fahren mit dem Auto gegen die Mauer und hoffen das das Auto stärker ist. Sie enden mit einem Blechschaden und selbst wenn die Mauer jetzt umfallen würde, kämen sie nie nirgendwo hin."
"Und manche Menschen besitzen nichts im Leben. Sie haben keine Auto, verstehen nicht wirklich die Bedeutung von mauern und sie brauchen nicht zu warten. Sie haben es auch nicht eilig. Diese Menschen schaffen es immer über die Mauer zu steigen. Es ist ein starkes Gefühl jemandem dabei zu zu schauen, wie er leichtfüßig über eine Mauer steigt, vor der ein Millionenheer wartet. Und das Beste ist, keiner bemerkt es."

Ich kratze mich am Kopf. Ich spüre kein starkes Gefühl, "und was wäre den hinter der Mauer. Der Tod?"

"Quatschkopf, das Leben du Nasenbär, du hirnverbranntes Rindviech - das Leben halt, sonst nichts und das ist ein starkes Gefühl."

4 comments:

Anonymous said...

Lieber Rainer,

ja in der Tat: ich kenne sehr sehr viele Menschen, die mit laufendem Motor vor der Mauer stehen. Und ich kann von mir sagen, dass ich auch einmal dazu gehörte, und zwar eine ziemlich lange Zeit meines Lebens. Das kann man auch Stagnation nennen. Oder "Angst vor dem eigenen Leuchten"?
Ich bin auf jeden Fall froh, dass diese Zeit vorbei ist und ich mich wieder lebendig fühle und stark genug, um Mauern einzureißen :-).

Sonnige Grüße für ein schönes
Wochenende,
Dori

Barbara said...

Interessant, Leben vor der Mauer, Leben hinter der Mauer.

LG
Barbara

Ray Gratzner said...

Liebe Dori, schön dass Du Deine Bewegung gefunden hast, ich wünsche Dir auch eine schönes Wochenende.

Ray Gratzner said...

Liebe Barbara, schönes Wortspiel, das gefällt mir.